17. August 2020

Henri-Dunant-Schule zurück in Sossenheim

„Ich erkläre die neue Schule für eröffnet“ - Rektor Ulrich Grünenwald sichtlich zufrieden

Zur Eröffnung der neuen Schule durchschnitten Frau Schwab und Frau Mehring, im Vordergrund, ein rotes Band. Fotos und Video: Krüger

Im Jahr 2005 meldeten Rektor Ulrich Grünenwald und sein Lehrerkollegium dem Stadtschulamt, dass sich in der Schule der Schimmelpilz ausbreitet. Die Beseitigung wurde gefordert. „Das ist jetzt 15 Jahre her und wir sind heute froh, dass wir in ein neues Schulgebäude einziehen dürfen“, sagte der umtriebige und allseits beliebte Leiter der Grundschule.

Jetzt endlich, nach den großen Ferien, am 17. August 2020, durchschnitten Frau Schwab und Frau Mehring gemeinsam ein rotes Band zur Öffnung der neuen Schule an alter Stelle. Nach mehr als zwei Jahren Bauzeit und fünf Jahren Unterbringung in Containern an der Palleskestraße, mit Bustransfer, ist das Provisorium beendet. Rektor Grünenwald erklärte die neue Schule „für feierlich eröffnet“ und bat, beginnend mit der 2a, die einzelnen Klassen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern die neue Schule zu betreten und in ihre Klassenräume zu gehen. Es gab herzlichen Applaus. Für die ersten Klassen war Schulbeginn am darauffolgenden Tag.

Der Beeindruckende Aufgang kann bestimmt auch für Festlichkeiten genutzt werden.

Unter den aufmerksamen Beobachtern war auch Uwe Serke, Mitglied des Hessischen Landtags und Vorsitzender der CDU-Sossenheim. „Wir können mit dem Erreichten sehr zufrieden sein. Im Jahr 2012 – damals war ich noch Stadtverordneter – hatten CDU und Grüne auf meine Initiative einen Antrag zum Neubau der Grundschule gestellt, als andere Parteien noch die Sanierung des alten Gebäudes favorisierten. Daher bin ich froh und auch etwas stolz, dass ich einen Teil zur Verwirklichung dieses Projektes beitragen konnte, zumal ich als Grundschüler selbst auf dieser Schule war und noch manche Erinnerung damit verbinde.“

Die Schule an der Schaumburger Straße ist ein echtes Schmuckstück geworden. Ulrich Grünenwald und sein Lehrekollegium waren in die Planungen eingebunden. So entstand ein sehr durchdachtes Schulhaus, das heutigen Anforderungen mehr als gerecht wird, mit hellen Räumen und auereichend Platz für Kommunikation während und zum Unterricht sowie in den Pausen. „Man kann sich als Lehrer auch mal zurückziehen, wenn das hier oder dort mal erforderlich ist!“

Uwe Serke, links mit Corona-Maske, lässt sich von Ulrich Grünenwald, Mitte, ebenfalls mit Gesichtsmaske, div. Konzepte erläutern.

Uwe Serke und Pressevertreter hatten Gelegenheit, von Ulrich Grünenwald geführt, sich im Innern des Gebäudes umzuschauen. Auch wenn man sich hier und da in der neuen Schule auch neues Mobiliar und neue Technik gewünscht hätte, die neue Schule mit neuen Konzeptdetails beeindruckte. mk

Video:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.