15. April 2019

Jahreshauptversammlung des RV Sossenheim

Vorstand bestätigt - Erste Erfolgsmeldungen der Radsportler im Jahr 2019

RV Sossenheim - Radsport in Sossenheim mit großer Tradition. Foto: Archiv Krüger

Auf der Jahreshauptversammlung des RV Sossenheim, die bereits am Freitag, 29. März, stattfand, wurde der gesamte bisherige Vorstand wiedergewählt. Nach 15 Jahren in dieser Funktion wird der 1. Vorsitzende Charly Brech für ein weiteres Jahr die Geschicke des Vereins lenken. An seiner Seite als 2. Vorsitzende Manfred Suckfüll und Klaus Walther, Kassenwart ist Matthias Müller, Schriftführer ist Hasso Redenz und technischer Leiter ist weiterhin Kurt Janke.

Bis zum traditionellen Fronleichnam-Rennen durch den alten Ortskern von Frankfurt-Sossenheim, am 20. Juni, ist noch etwas Zeit. Und die will man sich auch nehmen, denn auch die Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr 2020, wenn man 125 Jahre RV-Sossenheim feiert, wollen auf den Weg gebracht werden. Wir werden berichten.

Von den Auftaktrennen in Hessen, am 30./31.März, trafen inzwischen auch die ersten Erfolgsmeldungen bei den Sossenheimern ein. Neuzugang Jakob Stenzel gewann am 30. März ein 8 km Bergzeitfahren der Amateure in Wiesbaden. Sein Debüt in der Radbundesliga, am 7. April bei Rund um Düren, konnte sich sehen lassen, denn zusammen mit Fabian Holbach, Rang 22, belegte er bei einer Massenankunft zeitgleich mit dem Sieger Platz 44. Nur 71 von 142 Startern konnten das Ziel überhaupt erreichen, weil die Polizei die zurückliegenden Gruppen aus dem Rennen nahm. „Keine radsportfreundliche Entscheidung, denn vielen Mannschaften fehlte am Ende der dritte Fahrer für die Teamwertung“, sagt Vorstandsmitglied Hasso Redenz.

In Einhausen hieß es am 31. März „Rund um den Jägersburger Wald“. Ein Renntag für fast alle Alters- und Leistungsklassen. Hier bestritt Konrad Schöffberger (U13) sein erstes Rennen und konnte sich über den 8. Platz zu Recht freuen. Eine Woche später in Breidenbach bestätigte er sein „Anfängerkönnen“ mit Platz sieben. Gabriel Ossyra gelang nach 108 km als Dritter bei den Amateuren beim „Schwarzbräu-Preis“ in Bayern der Sprung aufs Podest.

An das neue Klassen- und Punktesystem des BDR, das im Männerbereich nur noch Elite-Amateure und Amateure unterscheidet, müssen sich Sportler, Veranstalter und interessierte Beobachter seit diesem Jahr wohl noch gewöhnen, denn die Einteilung in A/B/C Elitefahrer entfällt. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.