31. Januar 2018

Volles Haus beim CDU-Neujahrsempfang

OB-Kandidatin Bernadette Weyland sprach über Frankfurts Westen

Kevin Bornath (von links), Vorsitzender der CDU Zeilsheim, CDU-Vorsitzender Jan Schneider, CDU Oberbürgermeister-Kandidatin Bernadette Weyland und der Vorsitzende der CDU Arbeitsgemeinschaft West, Uwe Serke, sprachen beim Neujahrsempfang der CDU im Frankfurter Westen. Foto: CDU

Rund 250 Gäste konnten der neue Zeilsheimer CDU-Vorsitzende Kevin Bornath und der Vorsitzende der CDU Arbeitsgemeinschaft West Uwe Serke zum traditionellen Neujahrsempfang der CDU im Frankfurter Westen am Mittwoch vergangener Woche in der voll besetzten Stadthalle Zeilsheim begrüßen.

In seiner Begrüßungsrede hieß Kevin Bornath auch zahlreiche Ehrengäste willkommen. CDU-Vorsitzender Jan Schneider wies in seinem Grußwort auf die vielfältigen politischen Aufgaben in diesem Jahr hin, wie Regierungsbildung im Bund, Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt und Landtagswahl in Hessen. Zudem strich er die Bedeutung des Engagements in Politik und Vereinen heraus, durch das die Aktiven wissen, wo die Probleme vor Ort liegen. Die aus dem Frankfurter Westen stammende Bernadette Weyland, die sich bereits viele Jahre engagiere, wie beispielsweise in ihrer Zeit als Ortsvorsteherin des Ortsbeirats 6, sei deshalb die richtige Wahl für das Amt der Oberbürgermeisterin.
Im Anschluss betonte Bernadette Weyland in ihrer Neujahrsansprache die Bedeutung des Frankfurter Westens mit dem Industriepark als Arbeitgeber, den großen Naturflächen im Grüngürtel und in den Schwanheimer Dünen sowie im kulturellen Bereich mit der Justinuskirche, dem Neuen Theater Höchst, der Ballsport- und Jahrhunderthalle und den zahlreichen Festen. Als ihre politischen Schwerpunkte nannte sie Bildung, Sicherheit und Wohnraum. Gerade was die Grundschulen betreffe, müsse im Frankfurter Westen viel getan werden.
„Leider hört man hierzu immer nur Ankündigungen, aber es wird nichts umgesetzt und es ist auch kein stringentes Konzept zu erkennen“, so Bernadette Weyland. Zudem sprach sie sich für gezielte Sicherheitsmaßnahmen in betroffenen Bereichen und eine verstärkte Sauberkeit auf den Straßen und Plätzen aus. Um vermehrt bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, könne man nicht alleine auf neue Stadtteile setzen, sondern müsse auch in den bestehenden Gebieten die Möglichkeiten nutzen, etwa durch die Zusammenarbeit mit Arbeitgebern.
In seinem Schlusswort richtete Landtagsabgeordneter Uwe Serke seinen Blick auf die Landtagswahl am 28. Oktober 2018 und wies auf die gute Bilanz der Landespolitik in den Bereichen Sicherheit, Bildung, Kinderbetreuung und Finanzen hin. Insbesondere für Familien werden die Einführung des Schülertickets und der drei beitragsfreien Kindergartenjahre durch die Hessische Landesregierung eine große Entlastung bringen.
Nach langanhaltendem Beifall nutzen zahlreiche Gäste die Gelegenheit, mit Bernadette Weyland, Uwe Serke und den weiteren anwesenden CDU-Mandatsträgern persönlich ins Gespräch zu kommen und ihnen ihre Fragen und Anregungen mit auf den Weg zu geben. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.