3. Juli 2017

Bürger machen mobil

Sossenheimer haben genug von der Raserei und fordern mehr Tempo 30

Nach dem schweren Verkehrsunfall mit Personenschaden am 15. Juni haben sich nun Sossenheimer Bürger zusammengeschlossen, und einen Antrag für die kommende Sitzung des Ortsbeirates am 15. August formuliert. Seit 17. Juni liegt folgender Antrag zur Unterschrift bei vielen Sossenheimer Bürgern aus.

Die Bürger fordern eine Ausweitung der Tempo-­30-­Zone als nahtlose Fortführung zwischen der Fahrbahnkreuzung Westerbachstraße/Carl­-Sonnenschein-Straße und Shell-Tankstelle/Autobahn-Abfahrt A 648. Im gesamten Ortskern Sossenheims wurde eine Tempo­-30-­Zone eingerichtet. Unter anderem aufgrund der engen Wohnbebauung und der relativ schmalen Fahrbahnen und Bürgersteige. Diese Zone endet nach der Kreuzung Westerbachstraße/Carl-Sonnenschein-Straße. Die Wohnbebauung und die Situation der engen Fahrbahn und zeitgleiche Gefährdung der Radfahrer sei dem Antrag der Bürger dort ebenso gegeben. Im Gegenteil: Ab hier werde die Fahrbahn noch zusätzlich durch markierte Parkplätze geschmälert und es werden Radfahrer gefährdet, die an den parkenden Autos vorbei müssen. „Die Westerbachstraße wird hier zudem als Rennstrecke missbraucht, überwiegend nach dem Feierabendverkehr mit immenser Gefährdung von Fußgängern, Radfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern, sowie großer Lärmbelästigungen für die Anwohner in den Abend­ und Nachtstunden“, heißt es in dem Antrag.
Zudem fordern Sossenheims Bürger eine sichere Querung an der Bushaltestelle „Haigerer Straße“. Die aktuelle Verkehrssituation an der Haltestelle „Haigerer Straße“ sei unübersichtlich und gefährlich, sowohl für den fließenden Verkehr, als auch für die Bürger, die den Bus nutzen wollen, so die Bürger in ihrem Antrag. Ein „Zebrastreifen“ könnte hier zur Sicherheit aller beitragen und mache die Haltestelle „Haigerer Straße“ für die Bürger endlich sicher erreichbar.
Außerdem verlangen die Sossenheimer eine Verlegung der Bushaltestelle „Westerbachsiedlung“ sowie der dortigen Fußgängerampel Richtung Einkaufszentrum. Aktuell würden die Bushaltestellen „Haigerer Straße“ und „Westerbachsiedlung“ relativ nah zusammenliegen. Bei einer Verlegung der Haltestelle „Westerbachsiedlung“ in Richtung Einkaufszentrum wäre dem Antrag zufolge die Erreichbarkeit der Haltestelle aus der Westerbachsiedlung gleich und eine gute Erreichbarkeit des dortigen Einkaufszentrums mit dem Bus jedoch erstmals gegeben. „Eine Verlegung der Haltestelle „Westerbachsiedlung“ und der dazugehörigen Fußgängerampel an der Autobahnbrücke wäre also für alle von Vorteil“, schreiben Sossenheims Bürger in ihrem Antrag. Zudem sei es für Fußgänger an diesem Einkaufszentrum aktuell nicht möglich, die Westerbachstraße sicher zu überqueren. red

5 Gedanken zu „Bürger machen mobil

  1. „Seit 17. Juni liegt folgender Antrag zur Unterschrift bei vielen Sossenheimer Bürgern aus.“ – wo kann man den anschauen/unterschreiben?

    1. Wir hatten unseren Antrag zunächst in der Westerbachstraße „von Haus – zu Haus“ verteilt. Nun liegen Expemlare mit Unterschriftenlisten in den Sossenheimer Geschäften aus.

      Metzgerei Brum,
      Westerbach Apotheke,
      Raumausstatter Hähnlein
      „Mein Bäcker“ an der Kreuzung Westerbachstraße/Carl-Sonnenschein-Str.

      Ebenso liegt eine Liste in der Praxis Sibylle Krug, Physiotherapie, Westerbachstr. 201 aus.

      Wir werden die Listen dann rechtzeitig wieder einsammeln. Vermutlich am 07. August 2017

      Mfg
      Andreas Reinsberg

  2. „Bürger machen mobil“
    Das Problem beschäftigt sehr viele Anwohner der Westerbachstr. in Sossenheim. Dass ein solcher Antrag formuliert wurde und bei der nächsten Ortsbeiratssitzung abgegeben werden soll, ist hervorragend und wird sicher von vielen Bürgern unterstützt. Doch leider ist unklar, wo und bei wem eine Unterschrift geleistet werden kann. Für einen Hinweis wären wir alle sehr dankbar. Die Frage von „ehrlich87“ wurde leider nicht beantwortet.

  3. Die Reaktion der Bürger auf die Unterschriftenaktion ist für uns überwältigend. Es sind nicht nur die Probleme auf der Westerbachstrasse. Unsere Volksvertreter müssen jetzt merken das Sossenheim nicht das „vergessene Dorf“ ist und die Bewohner sich jetzt wehren gegen den Verkehr. Die FNP informiert heute das nach Gutachten eines Investors die Gaugrafenstr. mehr Verkehr verkraften kann, der dann nach Sossenheim zur Autobahn abgeleitet wird. Ebbe langts ! Dies ist erst der Anfang und wir freuen uns auf jeden Mitstreiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.