13. Februar 2017

„In die Bütt“

Gemeindefastnacht mit tollem Programm – Stehende Ovationen

Zum Abschluss versammelten sich nochmal alle Akteure auf der Bühne. Fotos und Video: Krüger

Bericht mit Video. Am 11. Februar hatte die katholische Pfarrgemeinde St. Michael ins Gemeindehaus, Alt Sossenheim 68a, eingeladen, um mit ihren bewährten „Büttenassen“ Fastnacht zu feiern. Musiker Franz eröffnete mit dem Einzug die Sitzung. Sitzungspräsident Bernhard Katzenbach begrüßte das närrische Publikum und stellte fest, „die Sitzung ist zum vierten Mal hintereinander ausverkauft und seit Weihnachten gab es schon keine Karten mehr“. Dafür gab es den ersten „närrischen Applaus“.

Zu Beginn tanzten die Sternchen der Spritzer, die Kleinsten des Karnevalsvereins „Die Spritzer“. Sie bekamen herzlichen Applaus und als Timo Macri genannt wurde, war der Applaus noch etwas kräftiger, denn er war der einzige Junge unter den 14 Kindern.

Es folgte das Protokoll, vorgetragen von Robert Sawczuk. Lokales wurde in Angriff genommen, unter anderem verglich er den „Riwweler“ mit dem Flughafen Berlin, „der wird auch nie fertig“. Zu „Lokales“ gehört auch die Eintracht, „im letzten Jahr noch eine Abstiegsmannschaft, kann man jetzt sagen, Europa, wir kommen“, so seine Einschätzung. Natürlich wurde auch das Thema „Präsident Trump“ nicht ausgelassen. Aber im Mittelpunkt seines Vortrages stand die aus seiner Sicht unsinnige Verschmelzung von fünf Kirchengemeinden, darunter auch die Pfarrgemeinde St. Michael, zur Pfarrei St. Margareta, die Ende des Jahres vollzogen werden soll. Auch für seine kritischen Anmerkungen hierzu bekam er großen Applaus. Für seinen Vortrag erhielt er zudem eine der verdienten „Raketen“.

Insgesamt war es eine tolle Veranstaltung, die den Vergleich mit der Sitzung eines Karnevalsvereins nicht zu scheuen braucht. Dazu bei trugen der Gesangsvortrag der Frauen, Hanne Hoffmann, Gertrud Neuser, Annika Pfeiffer, Karola Recke, Gertrud Roth, Elisabeth Waber und Angelika Wiechula, sowie das Zwiegespräch zweier Sosselumer Mädcher, Isabelle Kissel und Sophie Nees und die Tanzgruppe Magic Diamonds von der TSG Altenheim.

Ein weiterer Höhepunkt waren die „Brezelbube“, Schulseelsorger Clemens Weißenberger und Pastoralreferent Michael Ickstadt, die mit Liedern rund um den Apfelwein das Publikum begeisterten. Der ganze Saal sang mit und es gab stehenden Applaus. Nach dem Vortrag „Bauer und Tochter“, ein Zwiegespräch zwischen Annika Pfeiffer und Hanne Hoffmann, ging es in die Pause.

Nach der Pause brachte Musiker Franz den Saal sofort wieder in Stimmung. Nach einem weiteren Tanz-Gastbeitrag von der TSG Altenhain mit einem „Solo Mix“, ging Gertrud Neuser in die „Bütt“. Als „Frau eines Fußballfans“, genauer gesagt als Frau eines Fans der Eintracht, sorgte sie dafür, dass kein Auge trocken blieb. Sie erzählte von VIP´s, „Very Impotent Person“ und davon, dass sich in ihrem Ehebett eine „Mittellinie“ befindet, sie „Linksaußen“ spielt und manchmal singen muss, „Steh auf wenn du ein …“. Und als sie ihr neues Eintracht Trikot-Negligé präsentierte, gab es stehende Ovationen.

Sodann spielten und sangen „Die blauen Brüder“, alias Robert Sawczuk und Clemens Katzenbach, auf der Bühne Lieder wie, „Über sieben Kneipen musst du gehen, sieben Weizen überstehn“ oder „Holla di-hia, holla di-ho“, mit Beteiligung des ganzen Saales. Nach einer weiteren Schunkelrunde folgte ein Zwiegespräch, das es in sich hatte. Claus und Hanna Neuser stritten kontrovers über die Rolle von Mann und Frau. Ein gelungener Auftritt, der mit Bravo-Rufen unterstützt und mit viel Applaus begleitet und selbstverständlich auch mit einer Rakete belohnt wurde.

Hanne Hoffmann, Gertrud Neuser, Annika Pfeiffer, Karola Recke, Gertrud Roth, Elisabeth Waber und Angelika Wiechula kamen als „Trumpmänner“ nochmals auf die Bühne, bevor Bernhard Katzenbach als „Der Traummann“ ebenfalls „In die Bütt“ ging. Den Abschluss bildete die neu formierte Gesangsgruppe „Die Rohrkrepierer“. Ebenfalls ein gelungener Auftritt, bevor sich um inzwischen Mitternacht alle Akteure, vor, hinter und auf der Bühne, nochmals auf der Bühne versammelten und unter stehenden Ovationen verabschiedet wurden. mk

023 III 7-er Rat - SZ

Der 7-er-Rat

023 II - Amerikaner SZ

Ein Amerikaner im Saal

023 IV Die Ohrkrepierer - SZ

Die „Die Rohrkrepierer“ mit einer tollen Show

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.