14. Februar 2017

Senioren-Sitzung im Volkshaus

AWO und Spritzer gestalteten den „Krebbelkaffee“ für Sossenheimer Senioren

Zum Finale und Auszug kommen nochmal alle Aktiven und Helfer auf die Bühne. Fotos und Video: Krüger

Bericht mit Bildern und Video. Am vergangenen Sonntag war es wieder soweit. Traditionell gestalteten die Arbeiterwohlfahrt, AWO-Sossenheim und der 1. Sossenheimer Karnevalverein „Die Spritzer“ 1953 e. V. gemeinsam den „Krebbelkaffee“ für Sossenheimer Senioren. Die AWO bewirtete die zahlreichen Senioren aus Sossenheim mit Kaffee und Krebbel. Der Karnevalverein gestaltete mit einem Auszug aus seinem Programm 2017 den närrischen Teil der Veranstaltung.

Marianne Karahasan, Leiterin der AWO-Sossenheim, begrüßte die zahlreichen Gäste mit einem kräftigen Helau und bedankte sich bei ihren Helfern für die tolle Unterstützung. Dann ging der Vorhang auf und es folgte der Einzug von Garde, Elferrat und Mundschenk sowie die Begrüßung durch den Sitzungspräsidenten Michael Lacalli.

Marianne Karahasan und ihr AWO-Team begrüßten die närrischen Gäste.

Marianne Karahasan und ihr AWO-Team begrüßten die närrischen Gäste.

Zum Auftakt kam die Krümelgarde der „Spritzer“ auf die Bühne und tanzte zu „Kung Fu Fighting“. Es gab herzlichen Applaus, so auch für die „Spritzer-Teens“, die eine „Cheerleader-Polka“ in wunderschönen neuen Kostümen auf die Bühne zauberten.

Die Krümelgarde in Aktion.

Die Krümelgarde in Aktion.

Das traditionelle Protokoll trug der Vorsitzende der „Spritzer“, Manfred Koch, vor. Er beschäftigte sich in seinem Rückblick mit dem Geschehen in der Welt, in Deutschland und natürlich auch mit dem Geschehen in Sossenheim. Vom Geschehen in Washington, über das Europaparlament, bis zum Silvesterschnee in Sossenheim. Und weil bei den „Spritzern“ ein Jubiläum ansteht, „ist auf dem diesjährigen Karnevalsorden das Gründungslokal ‚Zum Taunus‘ abgebildet“. Es war ein „vom lieben Gott“ bis zu seinem „geliebten Sossenheim“ kritischer Rückblick. Manfred Koch bekam für sein „Protokoll“ herzlichen und anerkennenden Applaus.

Im weiteren Programm tanzten die Spritzer-Sternchen „Dirty Dancing“ und die Spritzer-Garde eine „Garde-Polka“. „Zwei Sosselumer Mädcher“, Sophie Nees und Isabelle Kissel, aus dem Nachwuchs der Spritzer, waren als zwei vorlaute Schulmädchen auf der Bühne, die eigentlich „schon alles wissen oder schon wissen wollen“ und deshalb zahlreiche „Lacher“ erzielten und viel Applaus bekamen. Es folgte der „Hexentanz“ der Schautanzgruppe.

024 Spritzer Garde - SZ

Die Schautanzgruppe ist bereit für den „Hexentanz“.

Nach zwei Ehrungen vor Publikum kam jetzt Michael Lacalli in die „Bütt“. Mit seinem Vortrag, in seiner bekannt prägnanten Art, „Der Kampf mit den Pfunden“, erzielte er einen Lacher nach dem Anderen. Die Spritzer-Garde tanzte „Back to the 90´s“ und das ebenso beliebte Männerballett tanzte unter dem Beifall des närrischen Publikums frei nach „Mary Poppins“.  Den Abschluss der wunderbaren Veranstaltung gestaltete die Gesangsgruppe „The Rockabellas“ mit „Disco, Disco“, bevor alle Mitwirkenden und die Helferinnen und Helfer von AWO und „Spritzer“ nochmals zum Ausklang auf die Bühne kamen. mk

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.