15. Januar 2017

Vernissage mit Musik

Vielfältige Ausstellung des Künstlerforums

Franz Kissel (links), Vorsitzender des Kufö, und Peter Kullmann (2.v.l.), eröffneten die Ausstellung des „Künstlerforums-Sossenheim“ mit den ausstellenden Künstlern Arpi Nazaryan mit Querflöte und Mushegh Nazaryan mit Cello. Foto: Krüger

Der Maler und Grafiker Peter Kullmann stellte zu Beginn der Vernissage der Ausstellung des Künstlerforums am 14. Januar das junge Duo, Mushegh Nazaryan mit seinem Cello und Arpi Nazaryan mit ihrer Querflöte vor. Sie spielten zum Auftakt „Haydn – Londoner Trios“ und bekamen herzlichen und anerkennenden Applaus.

Es ist Tradition, dass anlässlich des Neujahrskonzertes des Kultur- und Förderkreises Frankfurt-Sossenheim (Kufö) in den Clubräumen des Sossenheimer Volkshauses eine Ausstellung des „Künstlerforums-Sossenheim“ stattfindet, in der Exponate der gut 20 Maler und Bildhauer unter der künstlerischen Leitung des Sossenheimer Malers Peter Kullmann ausgestellt werden. In seiner Ansprache würdigte der Vorsitzende des Kufö, Franz Kissel, die „wunderbare Ausstellung“ und die traditionell gute Zusammenarbeit sowie die gemeinsamen Aktivitäten mit Peter Kullmann.

Franz Kissel (links) überreicht Peter Kullmann freudig einen Bembel mit dem Emblemen „20 Jahre Kultur- und Förderkreis-Sossenheim“. Foto: Krüger

Franz Kissel (links) überreicht Peter Kullmann freudig einen Bembel mit dem Emblemen „20 Jahre Kultur- und Förderkreis-Sossenheim“. Foto: Krüger

„Wir wollen so Musik und Kunst zusammenbringen und eröffnen damit heute gleichzeitig unser Jubiläumsjahr „20 Jahre Kultur- und Förderkreis in Sossenheim“, nachdem im letzten Jahr zehn Jahre Künstlerforum Sossenheim begangen wurde“. Franz Kissel überreichte Peter Kullmann einen Bembel mit dem Emblem „20 Jahre Kultur- und Förderkreis Frankfurt-Sossenheim“, das der Künstler entworfen und gestaltet hat.
Bei einem Glas Sekt hatten die Besucher Gelegenheit sich die Ausstellung anzuschauen, inspiriert zu diskutieren und auch das ein oder andere Exponat zu erwerben. Informationen zum Künstlerforum gibt es unter www.pk-art.de im Internet. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.