7. November 2016

Buntes Familien-Musical

Eine aufwendige Hänsel & Gretel-Inszenierung der Kleinen Oper Bad Homburg

Nach der Vorstellung wurden alle Kinder aus dem Saal zum Freudentanz auf die Bühne gerufen. Fotos/Video: Krüger

Gut 200 Besucher, Klein und Groß, kamen am 6. November in den großen Saal des Sossenheimer Volkshauses, um sich das Familienmusical „Hänsel und Gretel“ anzusehen. Der Vorsitzende des Veranstalters, Kultur- und Förderkreis Frankfurt-Sossenheim, Kufö, Franz Kissel, begrüßte nach einem kräftigen Intro die Besucher. An seiner Seite der junge „Co Moderator“ Benet.

Zusammen mit Benet gegrüßte Franz Kissel die Besucher.

Zusammen mit Benet gegrüßte Franz Kissel die Besucher.

Markus Neumeyer, Pianist, Dirigent und Komponist, begrüßte sodann auf lustige Art das bestens gemischte Publikum. Das Familien-Musical „Hänsel und Gretel” in seiner farbenfrohen Aufmachung ist eine kindgerechte Bearbeitung der klassischen Märchenoper von Engelbert Humperdinck und Adelheid Wette. Die Akteure Spielen und Tanzen auf der Bühne und Singen ganz ausgezeichnet mit ausgebildeten Stimmen. Es geht zunächst lustig zu und die Kinder im Saal machen begeistert mit. Die böse Hexe erschreckt sie nur ein wenig, aber sie erleben mit, wie Hänsel eingesperrt wird.

Unter den Besuchern auch Branka Pajalic, links, mit Kindern aus dem nahen Flüchtlingsheim in Sossenheim.

Unter den Besuchern auch Branka Pajalic, links, mit Kindern aus dem nahen Flüchtlingsheim in Sossenheim.

In der Pause konnten Kinder und Erwachsene Kleinigkeiten zu sich nehmen, was trinken und sich „von dem Erlebten erholen“. Heribert Karpe aus Sossenheim war mit dem Enkelchen in der Vorstellung, „es ist toll was los auf der Bühne und die singen und spielen ganz ausgezeichnet“. Aus Höchst war Isik Sener mit Ehemann Altan und den Kindern Duru und Cem im Saal, „ich bin ganz begeistert und es macht uns allen riesigen Spaß“. Zu dieser Vorstellung hatte der Kufö auch sechs Kinder aus der nahe gelegenen Flüchtlingsunterkunft eingeladen. Sie wurden von Branka Pajalic betreut und bekamen in der Pause von Regina Opelt gespendete „Capri Sonne“ zu trinken und dazu Hefeteilchen.

Nach der Pause kam die Hexe, sonst mit Besen, mit einem flotten und knatternden Motorrad auf die Bühne. Das sorgte für entsprechende Heiterkeit im Saal. Das Märchen nahm seinen Lauf und die Hexe wurde zur Freude der Kinder im Saal in den Backofen geschoben und Hensel ward befreit. So endet nun mal dies Märchen. Zum Abschluss und einem Freudentanz (Video) wurden alle Kinder im Saal auf die Bühne gerufen. Franz Kissel kam auf der Bühne dazu, bedankte sich beim Ensemble für die tolle Leistung und bei den Besuchern für ihr Kommen. Für seinen jungen Co Moderator Benet hatte er eine kleine Überraschung und schenkte ihm zum Dank ein „Playmobil-Polizeiboot“. mk

Video:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.