11. Oktober 2016

Trödel- und Flohmarkt im Gemeindehaus

Der Erlös kommt dem Kinderfreizeitprogramm und Kindergruppen zugute

Das „Dreigestirn“ der Elterninitiative, Silke Smole, Stefan und Sandra Jüptner mit Mutter Monika Tiggemann, links und Angela Abedini, rechts, mit den Kindern Mia und Emely. Foto: Krüger

Am vergangenen Wochenende veranstaltete eine  Elterninitiative um die Familien Jüptner und Smole im Evangelischen Gemeindehaus, Westerwaldstraße 20, zunächst am Samstag erstmals einen Trödelmarkt. Zum Verkauf standen Haushaltsgegenstände, Trödel und Bekleidung. So jedenfalls der Wunsch der Organisatoren. Allerdings war die Resonanz nicht so gut, wie Silke Mole sagte, „dass wir uns überlegen, ob wir das nochmals veranstalten“. Sie hatte sich auch gewünscht, dass mehr Trödel angeboten wird, „aber so waren es ja fast nur Kinderklamotten“.

Besser das Interesse von Verkäufern und Interessenten dann am vergangenen Sonntag auf dem  10. Kinderbasars der „Regenbogen-Kinder“. Es waren sehr viele Stände aufgebaut und auch kleinere Tische, an denen Kinder ihre Sachen anboten. Sehr viele Interessenten kamen ins Gemeindehaus. Es wurde bestens ver- und gekauft, was eine Mutter veranlasste zu sagen, „man kann ja gar nicht so schnell kaufen, wie die Kinder da raus wachsen“. Auch von dem Angebot an Kaffee und Kuchen sowie an Würstchen und Getränken wurde gerne Gebrauch gemacht. Der Kinderbasar wurde zweimal in diesem Jahr veranstaltet und das soll auch im nächsten Jahr wieder so sein. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.