28. Juli 2022

Spaß auf der Sommerwiese

Vielfältiges Musik- und Kunstprogramm vor der Jahrhunderthalle

An der Jahrhunderthalle findet wieder vom 5. August bis 1. September das Sommerwiese-Open-Air mit abwechslungsreichem Programm statt. Archivfoto: Jahrhunderthalle

Endlich Sommer, Sonne – und Festivalfeeling an der Jahrhunderthalle. Das bietet die Sommerwiese 2022 ihren Besucherinnen und Besuchern mit einem abwechslungsreichen Programm. Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr gibt es auf der Open-Air-Bühne vom 5. August bis 1. September wieder viel Live-Kultur.

Die perfekte Kultur-Mischung aus Konzerten, DJ-Sets und Kunst hat federführend Markus Gardian Booking zusammen mit einem Kollektiv aus Frankfurter Kulturschaffenden gemixt. Neben der Jahrhunderthalle als Location sind vor allem die Brotfabrik und die Künstlerin Annette Gloser programmgestalterisch beteiligt.
Das Herz des Programms sind ganz klar Künstlerinnen und Künstler sowie Musikerinnen und Musiker aus der Region. Vor der nationalen Liga müssen sie sich keinesfalls verstecken. Davon kann sich das Publikum bei der Sommerwiese selbst überzeugen. Unter anderem bietet „Gastone“ Spaghetti für die Ohren und die Beats der „The OhOhOhs“ gehen vom Ohr in die Beine und verwandeln die Sommerwiese in einen heimischen Dancefloor. Anfang der 80er Jahre organisierte „Shantel“ Partys in Frankfurt, eröffnete später seinen eigenen Club. Heute spielt er auf den ganz großen Bühnen. Zusammen mit dem Buccovina Club DJ Set bringt er den Balkan-Pop auf die Sommerwiese.
Ebenfalls wieder mit dabei ist die beliebte Konzertreihe Music Sneak. An dem Abend stehen gleich drei Acts auf der Open-Air-Bühne. Das Publikum erwartet eine echte Wundertüte: Denn die Bands sind bis zum Auftritt geheim.
Sport für die Bauchmuskeln gibt es beim Kikeriki Theater . Mit der Kultcomedy aus der Comedyhall in Darmstadt wird es „hessisch gehässisch“. Ergänzt wird das Programm mit Events für die ganze Familie wie „Unter meinem Bett“ mit Kindermusik deutscher Singer-Songwriter oder Hip-Hop von „DIKKA“.
Auch zieht es nationale und internationale Größen auf die Sommerwiese an der Jahrhunderthalle. Darunter ist beispielsweise „Megaloh“, der in Frankfurt geboren, aber in Berlin aufgewachsen ist. Für die Sommerwiese bringt er seinen Rap quasi zurück in die eigene Kinderwiege. Ebenfalls dabei ist „1986zig“, der mit Sturmhaube und emotionalen Songs bereits Millionen Menschen auf Social Media berührte. Eine angenehme Brise aus London weht mit „Horace Andy und Dub Asante Band“ und „Shame“ mit Special Guest „Gustaf“ über die Sommerwiese. Wie mitreißend Italo-Schlager aus Deutschland klingt, das beweisen „Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys“. „Mine“, „Culcha Candela“ und „The Monsters“ sowie sämtliche weitere Gäste runden das Programm ab.
Wer lieber mittendrin, statt nur dabei sein möchte, ist beim Frankfurter Sport und Kunst Kasino (FSKK) genau richtig. Ins Leben gerufen wurde das Kunstfestival von Annette Gloser. Dieses Mal findet das FSKK auf dem Wasser statt. Der Künstler Martin Markeli eröffnet die erste „Argobay + Aquadrome“ – das Festival der unsinkbaren Künste. Im Zentrum stehen selbstgebaute und mitgebrachte Schwimmobjekte der Besucher sowie die des Künstlers selbst. Es ist die einmalige Gelegenheit, mit schnellen Booten den Kurs zu halten und andere Verfolgerinnen und Verfolger auf dem Löschteich vor der Jahrhunderthalle abzuhängen.
Besucher der Sommerwiese können sich neben Shows auf ein richtiges Open-Air-Sommerfeeling freuen. Dafür wird ein Teil des Parkplatzes an der Jahrhunderthalle sommertauglich gemacht, mit Tischen und Bänken ausgestattet. Ob kühles Bier, spritziger Softdrink, Gerichte mit Fleisch oder eine Auswahl an vegetarischen und veganen Speisen – kulinarisch ist für jeden Geschmack etwas dabei. Unter Bäumen im Liegestuhl sitzen, ein kaltes Getränk in der einen, leckeres Essen in der anderen Hand und Live-Musik erleben.
Das gesamte Programm und Tickets gibt es unter sommerwiese.net, myticket-jahrhunderthalle.de oder markusgardian.de im Internet. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.