15. September 2021

„Eine Stadt dreht durch“

Lesung mit dem Frankfurter Autor Andreas Heinzel beim Sossenheimer Bücherwurm 

Flankiert von Swantje Marschhäuser (links) und Marion Weber, nahm Andreas Heinzel aktuelle Themen aufs Korn. Foto: Mingram

Der Corona-Lockdown hat, ebenso wie allen anderen Vereinen, auch dem Förderverein der Sossenheimer Stadtteilbibliothek schwer zu schaffen gemacht, bestätigt dessen Vorsitzende Marion Weber.

Kurzfristig mussten seit März 2020 lange geplante Lesungen abgesagt werden. Doch die Mitglieder des Sossenheimer Bücherwurms lassen sich nicht unterkriegen und haben vor allem treue Freunde in der Leserschaft bei der schreibenden Zunft.
„Nun sind wir es leid“, befand das Organisationsteam und präsentierte – im Rahmen des Erlaubten und unter strenger Einhaltung der Corona-Auflagen – am vergangenen Freitagabend ein fröhlich-frech-satirisches Programm mit dem Frankfurter Autor Andreas Heinzel. Da – wegen der Abstandsregel – nur maximal ein Dutzend Gäste im Raum Platz fanden, wurde der Abend in zwei Abschnitte gegliedert, in denen Andreas Heinzel Kurzgeschichten aus seinem neuesten Werk „Eine Stadt dreht durch“ vortrug. Brandaktuelle Themen wie die Wohnungssuche in Frankfurt, ein Bruderzwist, der die scherzhafte Ebene verlässt und verhängnisvoll endet oder der geplante Autokauf in einer modernen Familie, verstand der Autor ausgesprochen treffend und unterhaltsam zu verpacken und an das Publikum zu bringen.
Etwas wehmütig bekannte Marion Weber, dass das berühmte kulinarische Themen-Buffet sowie der gewohnte Begrüßungstrunk an diesem Abend ausfallen mussten. Doch ausnahmslos alle Anwesenden freuten sich mit der neuen Bibliotheksleiterin Swantje Marschhäuser, dass überhaupt wieder Aktivitäten für große und kleine Leseratten stattfinden können und man darf auf neue Ideen der Aktiven gespannt sein. mi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.