18. November 2019

„Suche den Frieden und jage ihm nach“

Beeindruckende Worte von Pfarrerin Dr. Charlotte Eisenberg am Ehrenmal

Franz Kissel, von links, Brigitte Stark-Matthäi und Dr. Charlotte Eisenberg nach der Kranzniederlegung am Ehrenmal. Fotos: Krüger

Am Volkstrauertag gedachten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger und die Vereine von Sossenheim, der VdK-Sossenheim und kirchliche Vertreter am Ehrenmal des Sossenheimer Friedhofs mit einer Kranzniederlegung der Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft. Die musikalische Einstimmung erfolgte durch den Posaunenchor des CVJM Eschborn und den Frauenchor der Chorgemeinschaft 1880/82 aus Sossenheim.

Franz Kissel, Vorsitzender des Vereinsring Sossenheim, begrüßte die Teilnehmer zur Gedenkfeier und zitierte den schottischen Schriftsteller Sir Walter Scott: „Tod – der letzte Schlaf? Nein, das endgültige Erwachen.“ „Heute gedenken wir der Menschen, die im Krieg starben, die Opfer des Krieges wurden oder auch Opfer von Gewaltherrschaft“. Und Franz Kissel fügte mahnend hinzu, „Der Tod ist endgültig. Leider erwacht die Menschheit nicht schon zu Lebzeiten und sorgt dafür, dass der vermeidbare Tod, der von Menschenhand, ausbleibt.“

In ihrer Ansprache erinnerte Pfarrerin Charlotte Eisenberg daran, dass derzeit „an 38 Orten dieser Welt Krieg herrscht“. Auch sagte sie in ihrer Ansprache, „obwohl wir uns vielleicht an schreckliche Nachrichten gewöhnt haben, dürfen wir nicht aufgeben und müssen weiter nach dem Frieden suchen“. „Ich zitiere gerne einen Satz des deutschen Sängers Mark Forster, ‚die Liebe muss lauter werden!‘ Und so bitte ich: Suche den Frieden und jage ihm nach!“ Es folgte ein gemeinsames Gebet.

Kranzniederlegung am Ehrenmal auf dem Sossenheimer Friedhof.

Franz Kissel nahm zusammen mit Brigitte Stark-Matthäi, Mitglied im Vorstand des VdK-Sossenheim, die Kranzniederlegung vor. Sodann bedankte er sich bei Brigitte Stark-Matthäi, Charlotte Eisenberg, dem Frauenchor und dem Posaunenchor. Nach dem gemeinsamen „Vater Unser“ sang der Frauenchor „Halleluja – Amen“ und mit „Narer Still Nearer“ ließ der Posaunenchor die Gedenkfeier ausklingen. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.