6. November 2019

Schild umgefahren

Schwerer Fall von Sachbeschädigung im Arboretum

Nicht mehr zu gebrauchen ist dieses Schild an einem der Eingänge zum Arboretum, das mutwillig zerstört wurde. Foto: Hessen-Forst

Im Arboretum Main-Taunus wurde in den vergangenen Tagen eine große Schildertafel völlig zerstört. Mehrere Reifenspuren deuten auf wiederholtes Anfahren des Schildes hin.

Schon in den vergangenen Wochen haben die Mitarbeiter des Forstamtes Königstein an mehreren Schildern Schmierereien festgestellt. Unflätige Schriftzüge und Embleme verschandeln die Schilder und vollflächiges Übermalen machten sie unbrauchbar. Der aktuelle Schaden geht aber weit darüber hinaus, denn das Schild und die Pfosten müssen komplett erneuert werden.
Reifenspuren die aus verschiedenen Richtungen bis unmittelbar an das Schild heranreichen zeigen, dass offensichtlich mutwillig oder zumindest grob fahrlässig vorgegangen wurde. „Die großen Schildertafeln, die wir an jedem der sieben Eingänge zum Arboretum aufgestellt haben, sind schon recht massiv und aufwendig gestaltet. Damit die Behebung des Schadens nicht dem Steuerzahler zur Last fällt erbitten wir Hinweise zum Verursacher an das Forstamt Königstein oder an die Polizeistation Eschborn (Tel. 06196/9695-0)“, sagt Hubertus Behler-Sander, der stellvertretende Amtsleiter des Forstamtes.
Die Bedeutung der Informationstafeln könne nicht hoch genug eingeschätzt werden, denn sie zeigen nicht nur das Wegenetz und den jeweiligen Standort, sondern geben auch Auskunft über die Lage der 38 verschiedenen Waldgesellschaften, dem Kernstück des Arboretums. Auch manche weniger auffällige Besonderheit ist darauf zu finden, zum Beispiel die Andentannen, die Säulenhainbuche und der Ginkgo-Baum. Hubertus Behler-Sander: „Wir möchten, dass sich Waldbesucher auch unabhängig von den geführten Wanderungen selbstständig orientieren und informieren können.“ red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.