13. Oktober 2019

„Bee Sossenheim“ in Aktion

Für das naturnahe Projekt an der Westerbachstraße 168 ordentlich ins Zeug gelegt

Das „Fundament“ für eine „Eidechsenburg“ wird ausgehoben, der kleine Ringo Hankiewicz hilft engagiert mit. Foto: Krüger

Zahlreiche Sossenheimer Nachbarn folgten am 12. Oktober dem Aufruf der Initiatoren von „Bee Sossenheim“ sich für das naturnahe Projekt in der Westerbachstraße 168 ordentlich ins Zeug zu legen und ein Biotop für einheimische Pflanzen und Kleintiere zu errichten.

Es wurde gebaggert, gefräst, um- und ausgegraben, Bäume und Sträucher gepflanzt und vielfältige Pflanzensamen eingesät. Außerdem entstand ein neuer natürlicher und artgerechter Lebensraum für Spinnen und Insekten, wie Wildbienen, Schmetterlinge, Wanzen und Käfer in Form einer aufwendig errichteten Trockenmauer. Weiterhin können sich nun Eidechsen in einer eigens für sie gebauten sogenannten Eidechsenburg ansiedeln und wohlfühlen.

Auch an die einheimischen Vögel wurde gedacht und deren Bestand durch mehrere Nistkästen, die an den Bäumen angebracht wurden, unterstützt.

Bereits Tage zuvor wurde lastwagenweise Sand und Erde beschafft, um die Bodenqualität so aufzuwerten, dass ein artenreiches Biotop entstehen kann. Denn Biodiversität wird in der Nachbarschaftsinitiative großgeschrieben. Unterstützt hat dabei das ortsansässige Fuhrunternehmen Buchwald mittels Bagger und Kies. Die Vorbereitungen zeigen, dass hier hohes ehrenamtliches Engagement aufgewendet wird. Besonders bemerkenswert ist, dass das Material und die Pflanzen überwiegend in Eigenleistung und auf private Kosten beschafft wurden.

Das Projekt wurde 2018 von Dipl. Biologin Christine Pfeffer und Dr. Ulrich Nothwang ins Leben gerufen. Bereits zu dieser Zeit wurde das Flurstück durch die Initiative regelmäßig von Müll beseitigt. Zur Unterstützung stellte die FES diverse Utensilien, wie Müllsäcke, Handschuhen und Greifzange im Rahmen einer Patenschaft zur Verfügung. Weiterhin wurden Brombeerhecken ausgegraben und beseitigt sowie auch invasive Pflanzen, wie Essigbäume, die sich dort ausgebreitet hatten. Das Sossenheimer Wochenblatt berichtete darüber am 04.04.2019.

Seit April 2019 hat die Nachbarschaftsinitiative „Bee Sossenheim“ einen Gestattungsvertrag mit der Stadt Frankfurt zur Bewirtschaftung des immerhin 3823qm großen Flurstückes abgeschlossen. Ziel der Initiative ist es das Flurstück durch häufiges Mähen und Abtragen des Schnittguts in eine Magerwiese zu verwandeln. Dort gedeihen Wildblumen besonders gut. Und wo Wildblumen blühen, gesellen sich schnell Wildbienen. Gerade in der aktuellen Klimadiskussion ist der Schutz und die Förderung des Lebensraumes für Bienen und Insekten ein wichtiges Thema und muss, laut der Initiative, unbedingt unterstützt werden.

„Bee Sossenheim“ erhielt bereits den Anerkennungspreis der Stadt Frankfurt für „Aktive Nachbarschaft“ in 2018 sowie einen Bürgerpreis der Stiftung Frankfurter Sparkasse in 2019. Wer die Initiative „Bee Sossenheim“ unterstützen möchte, kann sich unter info@bee-sossenheim.de an die Initiatoren wenden. Oder er besucht das nächste Irish-Folk Konzert von „Folk for Benefiz“ am 02.11.2019 ab 20:00 Uhr im Gemeindehaus der Ev. Regenbogengemeinde, denn der Erlös dieser Veranstaltung geht an „Bee-Sossenheim“ sowie die Freiwillige Feuerwehr Sossenheim. Hank./mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.