30. April 2019

Pflanzsaison eingeläutet

Zahlreiche Besucher beim Tag der offenen Gärtnerei bei „Müller & Pfützner“

Das Café „Le Pic Vert“ war am Tag der offenen Gärtnerei bei „Müller & Pfützner“ - auch wegen der leckeren Flammkuchen - der Dreh- und Angelpunkt für Genießer. Foto: Mingram

Bundesweit wurde am vergangenen Wochenende der Tag der Offenen Gärtnerei gefeiert. Sossenheims Traditionsgärtnerei „Müller & Pfützner“ war natürlich mit von der Partie. Das Motto lautete „Schauen, entspannen, aufblühen – und einkaufen“.

Mit den Feierwilligen meinte der Wettergott es weniger gut, dafür bekam das junge Grün der Umgebung – dank heftiger Regenschauer – bereits am Samstag einen gewaltigen Wachstumsschub. In dem nur an Wochenenden geöffneten Gärtnereicafé „Le Pic Vert“ konnte man sich trockenen Hauptes dem bekannt leckeren Kuchenangebot widmen und in den Regenpausen kam auch der Holzofen zum Flammkuchen-Backen zum Einsatz.
Frank Müller und Thomas Pfützner waren mit ihrem Rat zum Pflanzen und Gärtnern in der kommenden Saison sehr gefragt. Das Angebot ist zurzeit vielversprechend und sowohl Garten- als auch Balkonbesitzer haben die Qual der Wahl zwischen Blühpflanzen in den herrlichsten Farben. Dicke Zitronen prangen schon an erstaunlich kleinen Bäumchen. „Alles eine Frage der richtigen Bewässerung und Düngung“, schmunzelte Thomas Pfützner.
Frank Müller garnierte so manche Pflanzenberatung mit geschichtlichen und geografischen Details. Damit schafft er bei seinen Kunden oft ein völlig neues Verständnis für das gefragte Grün und dessen Bedürfnisse.
Am Sonntag war die Sonne wohl einer der willkommensten Gäste und es wurde emsig für die heimische grüne Oase eingekauft. Auch an Dekoration gab es einiges zu bewundern. Der Sossenheimer Künstler „MinGo“ stellte unter dem Titel „ExHibition“ Holz- und Gartenkunst aus. Dafür verwendet er hauptsächlich Teile aus der Natur, die er meist nur sparsam bearbeitet. „Ebenso wie bei der Gartengestaltung, ist bei der Interpretation vor allem die Fantasie gefragt“, erläuterte der kreative 68-Jährige, der die Besucher seiner Ausstellungen ermuntert, mit offenen Augen durch die Natur zu gehen. „Dann ergeben sich die Ähnlichkeiten von einfachen Ästen oder Wurzeln mit menschlichen Körperteilen ganz von selbst.“ mi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.