29. Oktober 2018

„Pappsatt“ – Comedy mit viel Musik

Sabine Fischmann und Ali Neander begeisterten im Volkshaus

Ein tolles Paar, Sabine Fischmann mit Mundklavier und Ali Neander mit Gitarre. Fotos: Krüger

Bevor der Vorsitzende des Veranstalters, Kultur- und Förderkreis Frankfurt- Sossenheim e.V., kurz Kufö, Franz Kissel, am 26. Oktober die Besucher begrüßen konnte, musste erst noch eine Stuhlreihe zusätzlich aufgestellt werden. Er stimmte die Besucher auf einen „vergnüglichen Abend“ ein und erinnerte, „Ali hatte ja kürzlich einen Auftritt mit den ‚Rodgau Monotones‘ hier in Sossenheim“. In den Clubräumen 1 und 2 erwartete die etwa 150 Besucher ein stimmungsvoller Abend mit Chanson, Rock, Pop und viel Comedy.

Garant dafür waren Ali Neander, auch Gitarrist der Kultband „Rodgau Monotones“, mit gekonntem Gitarre Spiel und humorvollen „Kommentaren“ und Sabine Fischmann. Sie ist ein musikalisches Multitalent, das an diesem Abend singend und schauspielernd die Besucher, von ihr liebevoll „meine Sossenheimer Nachtigallen“ genannt, einbezog. Aber auch ihr Spiel am Flügel oder auf dem elektronischen Mundklavier begeisterte. Stets bestens von Ali Neander mit der Gitarre begleitet – sehr professionell.

Zum Auftakt das Lied „Pappsatt“, „ja, das hat möglichweise was mit Völlerei zu tun“ und es folgte ein „Kochrezept mit Suppenhuhn“ und dem Refrain, „Piep, Piep, Piep, ich bin ein Hühnerdieb“. Ja, das Thema „Völlerei“ war weiterhin im Vordergrund, stets von Ali durch einen „Laut“ auf das geradezu Notwendigste reduziert. Echt köstlich-lustig und von Lachern begleitet, wenn es nicht ein eigentlich ernstes Thema wäre, wie es der Mimik von Sabine Fischmann zu entnehmen war.

Ein „Rap“ über ein „Mexikanisches Eat all you can“ oder ein Spiel auf der „Luftgitarre“, manchmal auch leicht frivol und „Eat it“ statt „Beat it“ folgten. Ein Höhepunkt nach dem anderen, oft von den „Sossenheimer Nachtigallen“ mitgesungen, wie sie sich mehrmals über die rege „Anteilnahme“ freute. Und sie sagte fast am Ende angelangt, „Sossenheim ist der Startpunkt dieser, unserer Show und ab morgen geht es durch die Bürgerhäuser“. Zum Schluss nach einem tollen Finale sang sie „Ein letztes Lied“.

Stehenden Applaus mit Bravo-Rufen gabs vom Publikum und von Franz Kissel als Dank Blumen und ein Sixpack Jubiläumsgläser „800 Jahre Sossenheim“. Im „richtigen Leben“ sind sie miteinander verheiratet. Natürlich folgte auch die Zugabe, eine musikalische „Torte für das Sossenheimer Publikum und Franz Kissel“, live gebacken auf der „Bühne“.

Sabine Fischmann sang auch zusammen mit ihren „Sossenheimer Nachtigallen“.

Die nächste Veranstaltung des Kufö ist am Freitag, 30. November, 20 Uhr, im großen Saal des Sossenheimer Volkshaus, Siegener Straße 22. Es gastiert das Kikeriki Theater mit „Nosferatu – eine Ironie des Grauens“. Der Vorverkauf hat begonnen. Info unter: www.kufö.de. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.