7. Oktober 2018

Kerbebaum steht

Die Bob wurde nach Ehrenmitglied „Uwe“ benannt

Zahlreiche Schaulustige nahmen am Baumstellen teil. Fotos: Krüger

Die Strobe, eine Nordamerikanische Kiefer, steht jetzt für das Kerbewochenende wieder an ihrem alten Platz, im Ortskern von Frankfurt-Sossenheim, unweit des „Faulbrunnens“ an der Straße Alt Sossenheim. Sie ist 24 Meter hoch, hat einen Durchmesser von 47 cm und wiegt immerhin 1,2 Tonnen.

Als „Kerbebaum“, geschmückt mit bunten Bändern, einem Kürbis und einem Kranz, gestiftet von „Blumen Hektor“, trägt der Kerbebaum die „Bob Uwe“. Die „Bob“ wurde dem neuen Ehrenmitglied Uwe Serke, Mitglied im Hessischen Landtag und Sossenheimer Bürger, gewidmet, der aufgrund seiner Verdienste als Vorsitzender des Fördervereins „800 Jahre Sossenheim“ von den Sossenheimer Kerbeburschen geehrt wurde. Diese Auszeichnung wurde kürzlich anlässlich der Feierlichkeiten „5 Jahre Kerbeburschen“ verliehen, wir berichteten.

Am Morgen des Kerbesamstag, 6. Oktober 2018, waren die Kerbeburschen mit einem Nostalgie-Omnibus gestartet, um den frisch geschlagenen Baum aus dem Stadtwald bei Frankfurt-Schwanheim zu holen. Die zahlreichen Teilnehmer wurden mit Frühstück und Getränken gut versorgt. „Es war wieder eine Riesengaudi“, wie der Vorsitzende der Kerbeburschen, Michael Schneider, berichtete.

Norbert Kuhnke aus Nied brachte den Baum sicher nach Sossenheim.

Der lange Baum wurde von einem Traktor mit Auflieger, den Norbert Kuhnke aus Nied lenkte, sicher nach Sossenheim gebracht. Auf dem Parkplatz an der Straße Alt Sossenheim wartete Andreas Thierfelder mit einem großen Kranwagen der Firma „BKL Baukranlogistik“. Der Baum wurde geschmückt und vom Kranwagen in die Hülse gestellt. Eine Drehleiter der Wache 30 der Berufsfeuerwehr Frankfurt unterstützte die Kerbeburschen und sorgte mit dafür, dass die „Bob Uwe“ richtig angebracht ist.

Zahlreiche Sossenheimer waren zu diesem „Spektakel“ gekommen und wurden ebenfalls mit Getränken versorgt. Dazu spielte Musiker „Lucki“ auf seinem Akkordeon. Für das gelungene „Baumstellen“ gab es herzlichen Applaus.

Musiker Lucki unterhielt mit seinem Akkordeon die „Schaulustigen“.

Am nächsten Samstag, 13. Oktober, ab 18.00 Uhr, wird die Bob mit einem Fackelmarsch vom „Faulbrunnen“ zur Halle Heeb geleitet und dort „feierlich verbrannt“. Alle Sossenheimer, Groß und Klein, sind eingeladen, am Fackelmarsch teilzunehmen. Für das leibliche Wohl wird umfänglich gesorgt, so die Ankündigung der Kerbeburschen. Fackeln werden für die Kinder bereitgehalten. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.