25. September 2018

„James Bond 007“ im Volkshaus

Kerbeburschen feierten mit dem Polizeiorchester Hessen 5-jähriges Bestehen

Uwe Serke, mit Urkunde, ist jetzt Ehrenmitglied, geehrt von Michael Schneider, rechts. Fotos und Video: Krüger

Mit einem Benefizkonzert zugunsten des „Nachsorgeteam Rückenwind“ der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Frankfurt Höchst und etwa 300 Konzertbesuchern feierten am 21. September die „Sossenheimer Kerbeburschen“ ihr 5-jähriges Bestehen. Bei freiem Eintritt durfte für Konzertbesuch und Getränke gespendet werden. Immerhin konnten 1.000,- Euro weitergegeben werden.

Der Vorsitzende der Kerbeburschen, Michael Schneider, begrüßte die Besucher. Darunter Vertreter von Vereinen, Firmen und Institutionen. Auch Schirmherr Jürgen Vormann, Infraserv Höchst, war unter den Gästen. In seiner kurzen Ansprache lobte er die bemerkenswert gute Arbeit der Kerbeburschen, „und als ich die Einladung bekommen habe, wusste ich, dass ich in Sossenheim angekommen bin“. „Wir trinken „kurz/lang“ (Korn und Pils) und hier trink ich jetzt auch mal einen Äbbelwein“. Er überreichte „Rückenwind“ eine Spende „aus der eigenen Schatulle“.

Schirmherr Jürgen Vormann, Infraserv Höchst.

Die Laudatio hielt Ehrenmitglied Dr. Bernadette Weyland, ehemalige Staatsekretärin in Wiesbaden und Oberbürgermeister-Kandidatin in Frankfurt. Auch sie lobte die gute Vereinsarbeit in Sossenheim und ganz besonders die Kerbeburschen, „ich habe den Verein fast von Gründung an begleitet und gesehen was hier geleistet wird“. Sie erinnerte an die Gründung durch den damaligen Vereinsring-Chef Jochen Lüdicke und Melanie Ester, „es ist gutgegangen“. „Ihr vertretet den Stadtteil Sossenheim und Frankfurt am Main und über Frankfurt hinaus ganz hervorragend, auch mit eurem in 3.500 Arbeitsstunden gestalteten Motivwagen, was auch das hessische Fernsehen inzwischen bemerkt hat“. „Herzlichen Dank, ihr macht das ganz prima!“ Auch sie überreichte eine private Spende von 300,- Euro „für den guten Zweck“. Es gab jeweils herzlichen Applaus.

Frau Christmann vom „Nachsorgeteam“ nutzte den Festakt um zu sagen, „ich wollte die Gelegenheit wahrnehmen, ganz persönlich hier und heute zu danken. Wir sind sehr dankbar, dass wir über die Leistungen der Krankenkassen hinaus solche Spenden bekommen, die wir dringend gebrauchen können“. Das „Nachsorgeteam Rückenwind“ der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Frankfurt Höchst hilft Familien bzw. Frauen, wenn Neugeborene mit gesundheitlichen Einschränkungen beim Übergang vom Krankenhaus in die Familie Hilfe benötigen. Wir berichteten.

Mit der „Ouvertüre zu Maske in Blau“ eröffnete das Polizeiorchester Hessen, unter der Leitung von Laszlo Szabo, den Festakt. Durch das musikalische Programm führte sehr sympathisch Orchestermitglied Mia Büttner. Und sie stellte auch die Praktikanten im Orchester vor, Eunjin Hwang, Klarinette und Gregor Schor, Saxophon. Nach ihrem Solopart, für die es viel Applaus gab, sagte Mia Büttner anerkennend, „sie setzen mit ihrem Können die Messlatte für zukünftige Praktikanten sehr hoch“.

Mia Büttner führte sehr sympathisch durchs Programm.

Mit Liedern wie „Les Miserables“ und „An American in Paris“ mit Original Pariser Taxihupe, und nach der Pause „Sing, Sing, Sing“ oder „El Cumbanchero“ begeisterte das Polizeiorchester die Besucher. Bei „Tausendmal berührt“ und „Sternenhimmel“ sang der ganze Saal mit. Aber Höhepunkt war nach Meinung vieler Besucher eine „James Bond 007 Selection“. Originalgetreu gespielt fühlte man sich wie im Kino. Es gab stehenden Applaus mit Bravo-Rufen.

Am Ende angekommen ernannte Michael Schneider im „Jubiläumsjahr“ den Vorsitzenden des „Förderverein 800 Jahre Sossenheim, Uwe Serke, zum Ehrenmitglied der Kerbeburschen und überreichte die Ernennungsurkunde. Es gab nochmals viel Applaus und natürlich auch die „Zugaben“ vom Orchester. Mit Glenn Miller, „In The Mood“ und einer weiteren Zugabe, dem „Radetzkymarsch“, endete ein wirklich schöner Abend. mk

Video:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.