24. September 2018

Ausstellung „Sossenheimer Geschichte“

Menschen und Vereine, Gewerbe, Geschäfte und Gaststätten

Bernd Glanz, mit Mikrophon und Uwe Serke begrüßten die Besucher. Fotos: Krüger

Die Ausstellung im Volkshaus Sossenheim, Siegener Straße 22, ist noch bis zum 5. Oktober 2018, unter der Woche von 15 bis 18 Uhr, zu sehen. Initiiert vom „Förderverein 800 Jahre Sossenheim e.V.“ haben Bernd Glanz, Uschi Will, Bärbel Schui, Andreas Will und Rosemarie Holste umfangreiche Ausstellungsstücke zusammengetragen und beschriftet ausgestellt. Kräftig unterstütz wurden sie von Peter Hankiewicz, Frank Durda und Heinz Hupfer.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Landtagsabgeordneter Uwe Serke, lobte bei Eröffnung der Ausstellung, am 21. September, die aufopferungsvolle Arbeit des Teams, bedankte sich „im Namen aller Sossenheimer“ und übergab das Mikrophon an Bernd Glanz, „du bist viel besser hier eingebunden als ich und kannst uns das doch etwas näherbringen“. Bernd Glanz würdigte die Arbeit des gesamten Teams, „ohne jemanden besonders herausstellen zu wollen“. Er bedankte sich allgemein bei allen, die ein „Exponat beigesteuert haben“. Bernd Glanz sprach erklärend die zahlreichen Sektionen der Ausstellung an. Es gab herzlichen Applaus und mit einem Glas Sekt wurde auf die Ausstellung angestoßen.

Frau Moos, links, und Frau Glanz schauen sich Geschäfte – Gewerbe – Gaststätten an.

Von der graphischen Darstellung der „Schlacht bei Höchst“ über die Französischen Besatzung bis zu Zeitdokumenten des 19. und 20. Jahrhunderts, kann man in dieser Ausstellung sehr viel über das „Alte Sossenheim“ erfahren. Alte Plakate, Postkarten, Zeichnungen, Zeitungsanzeigen und sehr viele Fotos und fotographische Darstellungen sind zu sehen. So auch alte Fahnen der Vereine und Fotografien, beispielsweise vom Radsportidol Theo Intra bis Erwin und Hermann Moos. Oder auch alte Fotos der Kirchengemeinden und aus dem Vereinsleben.

Sossenheimer Zeitung 1911 – Christoph Ruppert zeigt stolz auf den „Linotype-Bleisatz“ in der Auslage.

Musikalisch wurde die Ausstellungseröffnung von der Sossenheimer Band „Riedrain“ begleitet. Dass diese Ausstellung die „vermutlich“ letzte Aktion im Rahmen der 800-Jahr-Feierlichkeiten in Sossenheim sei, hatte Uwe Serke eingangs erwähnt. Abschließend sagte er, „umso mehr würde ich mich freuen, wenn auch diese tolle Ausstellung von vielen Besuchern besucht wird.“ mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.