12. September 2018

„Lasst die Kirche im Dorf – Mieten müssen bezahlbar und sozial verträglich sein“

Sieghard Pawlik und Mieter richten eindringlichen Protestruf an die GWH

Sieghard Pawlik, in der Bildmitte, wird lebhaftes Interesse zuteil. Fotos: Krüger

Zu einem „Öffentlichen Mieterprotest“ vor dem Büro des „Mietervereins Henri-Dunantring e.V.“, das sich im Stadtteilzentrum Dunantring 8 befindet, hatte für Mittwoch, 12. September 2018, der „Mieterbund Hoechster Wohnen e.V.“ eingeladen.

Der Grund seien, so in dem Einladungsschreiben zu lesen, drastische, fehlerhafte Mieterhöhungen der GWH-Wohnungsgesellschaft mbH Hessen. Zu der Veranstaltung kamen etwa 70 der betroffenen Mieter der Dunantsiedlung und der Schaumburger Straße. Zudem waren Pressevertreter und das Hessenfernsehen vor Ort, auch um Interviews vor laufender Kamera aufzunehmen sowie Mitglieder des Vorstands des Mieterbunds und des Mietervereins und die Vorsitzende des Ortsbeirat 6, Susanne Serke.

Der Vorsitzende des Mieterbund, Sieghard Pawlik, machte sehr deutlich um was es geht. Ein bis zwei der von ihm überprüften „Mieterhöhungsverlangen“ seien „nicht zu beanstanden“ aber viele andere seinen fehlerhaft bzw. falsch. Jedes einzelne Verlangen müsse individuell geprüft werden. Er habe bisher über zwanzig Schreiben im Namen der Mieter an die GWH geschrieben. „Antworten gibt es schon, zum Teil bis zur kompletten Rücknahme des Mieterhöhungsverlangens“.

Nach Sieghard Pawlik ist eine generelle Forderung an die GWH und auch an die Landesregierung, eine Mietpreisbremse, wie sie in Frankfurt schon mal gefordert wurde und der entsprochen wurde. Eine Mietpreisbremse, also eine Mietpreiserhöhung von maximal 5 Prozent in 5 Jahren, wird angestrebt. Mieterhöhungen wie jetzt bis über 70,- Euro mehr im Monat seien nicht mehr sozial verträglich und nicht mehr bezahlbar.

Für Beratung bzw. Rechtshilfe sei die Mitgliedschaft im Mieterbund obligatorisch und wenn jemand eine Mieter-Rechtschutzversicherung habe, wäre er ggf. auch bereit eine Musterklage zu führen. Es gab anerkennenden Applaus. Der „Mieterbund Hoechster Wohnen e.V.“ bietet in seinem Büro, Bolongarostraße 166, jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr Sprechstunden an. Anmeldung und Information unter Tel. 069 30034890 oder per E-Mail: mieterbund-hoechster-wohnen@gmx.de

Sieghard Pawlik will zusammen mit dem Mieterverein auch im Stadtteilzentrum Dunantring 8 nochmal eine Beratung anbieten und den Termin rechtzeitig bekannt geben. Abschließend bedankte er sich für das zahlreiche Kommen und „ich wünsche uns gemeinsam Gutes Gelingen“. mk

Lebhafte Diskussion und das Fernsehen ist dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.