22. April 2018

Ökumenischer Festgottesdienst 800 Jahre Sossenheim

Ein gemeinsamer festlicher Gottesdienst beider Sossenheimer Kirchengemeinden

Abschlusssegen und Chorgesang auf dem neu gestalteten Kirchberg. Fotos: Krüger

Nach dem Einzug der Fahnenabordnung der Sossenheimer Vereine zum ökumenischen Festgottesdienst in der Sankt Michael Kirche, stimmte der Männerchor der Chorgemeinschaft 1880/82 die Gottesdienstbesucher festlich ein. Den gemeinsamen Gottesdienst gestalteten Pastoralreferent Michael Ickstadt von der kath. Kirche und Pfarrer Horst Klärner von der ev. Kirche.

Am Altar von links Stefan Abel, Michael Ickstadt, Horst Klärner und Egon Rehrmann

Zum Gottesdienst in der gut besetzten Kirche gehörte auch eine Lesung von Marlene Lindenstruth, von der ev. Gemeinde, sowie ein Grußwort von Andreas Will, 2. Vorsitzender des Fördervereins „800 Jahre Sossenheim“. Andreas Will dankte beiden Kirchengemeinden für die bis heute tolle Unterstützung zu den Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr. Für die gemeinsame Agape Feier hielten Stefan Abel und Egon Rehrmann Brot und Weintrauben bereit.

Stefan Abel und Egon Rehrmann, rechts, halten Brot und Weintrauben bereit.

Nach dem Vaterunser baten Michael Ickstadt und Horst Klärner die Gottesdienstbesucher nach draußen auf den Kirchberg. Mit dem Abschlusssegen sollte auch der neugestaltete und gerade fertig gewordene Kirchberg gesegnet werden. Michael Ickstadt sagte zudem, „der Platz soll die Menschen über Grenzen hinweg zusammenbringen“. Den Abschluss der Feierlichkeiten in und vor der Kirche gestaltete der Männerchor mit Gesang. Sodann waren die Besucher zu einem Umtrunk mit Imbiss in das Gemeindezentrum Alt Sossenheim 68a eingeladen.

Bernd-Dieter Serke, links, spendierte Thomas Walter eine Flasche Sekt und Giuseppe Marino, Mitte, vom Eiscafé Venezia schenkte ein.

Noch eine Begebenheit am Rande auf dem Kirchberg. Denn, Bernd-Dieter Serke löste sein Versprechen gegenüber Thomas Walter von der kath. Kirchengemeinde ein, eine Flasche Sekt zu bezahlen, wenn der Kirchberg nicht bis zum vergangenen Weihnachtsmarkt fertig werde. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.