14. April 2018

Sossenheim trauert um Paul Rink

Der beliebte Sossenheimer war vielen auch als „Rentenpapst“ bekannt

Paul Rink an seinem 90. Geburtstag im Juni 2013. Foto: Archiv Krüger

Am 10. April 2018 verstarb Paul Rink, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande und Träger der Römerplakette der Stadt Frankfurt in Bronze, Silber und Gold im Alter von 94 Jahren. Er hat ein bewegtes Leben hinter sich gebracht und viel Leid erlebt aber auch sehr viel Freude.

Am 16. Juni 1923 geboren, besuchte Paul Rink acht Jahre die Volksschule, „ich bin ein ganz einfacher Bürger“, sagte er einmal, und machte eine Lehre in einer Modellbaufabrik. Er musste danach in den Krieg und geriet 1944 in russische Gefangenschaft. Fünf Jahre musste er dort verbringen. Als er 1949 nach Giesen zurückkam, lernte er seine Frau Anna-Marie kennen. Sie heirateten 1950 in Eltingshausen bei Giesen, haben 4 Söhne, 5 Enkel und einen Urenkel und kamen 1961 nach Frankfurt-Sossenheim. Er wirkte bei der IG-Metall, der HBV und dem DGB, dort war er hauptberuflicher Rechtschutzsekretär. Von 1968 an, bis zu seiner Pensionierung 1985 war Paul Rink bei der BfG beschäftigt und hat dort die PV-Sozialangelegenheiten geregelt. So konnte er auch vielen Sossenheimer Bürgern bei ihren Alltagsproblemen und Rentenangelegenheiten helfen, was ihm schließlich die Bezeichnung „Rentenpapst“ einbrachte. Und er war in vielen Vereinen präsent, so auch als langjähriger Vorsitzender des Kleingärtnervereins.

Im August 2016 wurde Paul Rink von Oberbürgermeister Peter Feldmann für 60-jährige treue Mitgliedschaft in der SPD geehrt. Roger Podstatny, Stadtverordneter und Vorsitzender des Ortsvereins Sossenheim der SPD, sagte damals, „Sie haben neben ihrer beruflichen Tätigkeit und ihrem Engagement für die SPD vielen Menschen bei ihren Rentenanträgen geholfen und sind darüber hinaus als Rentenpapst in Sossenheim bekannt geworden“. Paul Rink erwiderte damals mit kleinen Tränen in den Augen, „ich bin darauf auch ein bisschen stolz“.

Anlässlich der Weihnachtsfeier der Arbeiterwohlfahrt Sossenheim im Dezember 2017 wurde Paul Rink für 65-jährige treue Mitgliedschaft geehrt. Krankheitsbedingt konnte er diese Ehrung aber nicht mehr persönlich entgegennehmen. Man wird ihm in Sossenheim stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am 25. April, um 12 Uhr, auf dem Sossenheimer Friedhof, Siegener Straße statt. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.