15. November 2016

Projektwoche im großen Zirkuszelt

In vier Vorstellungen wurde das Eingeübte vor 1.400 Besuchern präsentiert

Leiterakrobatik in luftiger Höhe, das kostet Überwindung. Fotos: Krüger

Die Albrecht-Dürer-Schule erlebte vom 7. bis 11. November mit allen 400 Schülern eine Zirkus-Projektwoche. Im Anschluss daran, am 11. und 12. November, wurden vier Zirkusvorstellungen von den  Kindern vor den Eltern und Gästen aus Sossenheim präsentiert.

Die Vorstellungen waren fast immer ausverkauft, sodass man davon ausgehen kann, dass etwa 1.400 Besucher im Zirkuszelt waren. Es gab viel und herzlichen Applaus. So begeistert wie die teilnehmenden Schüler der Albrecht-Dürer-Schule war auch Schulleiter Stefan Leicher, „wenn ich das heute hier erlebe und weiß, was in dieser Woche los war, so ist das ein toller Erfolg, der uns allen, also auch dem Lehrerkollegium, viel abverlangt hat“.

Anja Spengler, Ansprechpartnerin für das Projekt an der Albrecht-Dürer-Schule, war überglücklich. „Mir fällt ein großer Stein vom Herzen“, sagte sie und zählt auf, was alles eingeübt wurde: Fakir, Feuer, Poi, Jonglage, Rola Bola, Diabolo, Trapez, Seiltanz, Hulla Hoop, Kugel laufen, Seil springen, Leiterakrobatik oder Akrobatik, und der Zauberer sowie der Clown waren natürlich auch dabei.

Vor der Vorstellung wurde auch am Trapez geübt.

Vor der Vorstellung wurde auch am Trapez geübt.

Es gab 15 verschiedene Gruppen, die von Lehrern trainiert wurden. Anja Spengler dankte den Leuten vom Circus ZappZarap, „die haben das ganz toll eingeteilt und aufgezogen“, den Eltern, die auch finanziell etwas dazu geben mussten, dem Elternbeirat, auch von hier kam finanzielle und tatkräftige Unterstützung und den Sponsoren. Stefan Leicher sagte zudem, „ohne diese Sponsoren, zu denen auch die Stadt Frankfurt und der Kufö gehören, könnten wir die erforderlichen 10.000 Euro nicht aufbringen“. Und, „es hat sich gelohnt“, war er sich sicher. So war es auch ein Glück, dass der Kleingärtnerverein in unmittelbarer Nachbarschaft seinen Parkplatz zur Verfügung stellte. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.