2. November 2021

„Alle oder keiner“

Spritzer sagen Saalfastnacht ab

Auch 2022 wird es wegen der Corona-Pandemie keine Spritzer-Sitzungen geben. Archivfoto: Krüger

Auch 2022 wird es keine Fastnachtssitzungen der „Spritzer“ geben. Heute Nachmittag sagte der Sossenheimer Karnevalsverein „schweren Herzens“ sowohl die für den 13. November geplante Kampagneneröffnung als auch alle Saalveranstaltungen ab.

In einer Mitteilung des Vorstands heißt es: „Bis noch vor einigen Tagen hatten wir gehofft, unsere Sitzungen im Volkshaus planmäßig stattfinden lassen zu können. Gesundheit und Sicherheit sind uns jedoch auch weiterhin ein sehr hohes Gut, aber die diesjährige Entscheidung war weitaus schwieriger und komplexer als im Jahr zuvor.“

So hat sich unser Vorstand zunächst Klarheit darüber verschaffen müssen, wie Veranstaltungen unter der sogenannten „2G“- oder „3G“-Regelunge durchführbar sind.  Karnevalistische Veranstaltungen mit Fröhlichkeit, Gesang und Tanz unter „3G“-Voraussetzungen stattfinden zu lassen, war für die „Spritzer“ völlig ausgeschlossen, da dies Mindestabstände von 1,50 Meter sowie eine Maskenpflicht bedeutet hätte. Hinzu käm ein Hygienekonzept mit Zutrittsregelungen, speziellen Kabinenbelegungen, Desinfektionen, Getränke- und Essensausgabe und vielem mehr.

Es verblieb also nur noch die Möglichkeit von „2G“-Veranstaltungen, bei denen Geimpfte und Genesene ohne Einschränkungen Zutritt haben. Allerdings konnte laut Vorstand eine für den Verein außerordentlich wichtige Frage nicht abschließend geklärt werden: Wie können wir Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren durchgeführt werden?

Eine gemeinschaftliche Veranstaltung, aber insbesondere ein Auftritt auf der Bühne ist unter „2G“-Bedingungen nach Auffassung des Spritzer-Vorstands nicht durchführbar. Leider konnte auch der Dachverband der Frankfurter Karnevalisten auf diese Frage keine Antwort oder Lösung finden. Rückfragen bei anderen Vereinen, die ihre Veranstaltungen mit 2G bewerben, ergaben, dass diese ihre Veranstaltungen ohne Kinder und Jugendliche planen. Dazu der Vorstand: „Für uns Spritzer ist es unvorstellbar, unsere Veranstaltungen unter Ausschluss unseres Nachwuchses durchzuführen. Für uns war und ist klar: Alle oder keiner.“

Letztlich haben dann diese Unwägbarkeiten, aber auch die aktuelle Infektionslage sowie die Hospitalisierungsrate zu dem Entschluss geführt, die Saalfastnacht abzusagen.

Die Spritzer planen nun für das Frühjahr 2022 eine Open-Air-Veranstaltung auf dem Sossenheimer Kirchberg, die zwar vielleicht ein klein wenig anders als die Sitzungen wird, aber dennoch genauso fröhlich und mit allen Gruppen des Vereins stattfinden wird. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.