22. September 2021

Umstrittene Ehre

Räume im Volkshaus haben jetzt Namen

Die städtische Saalbau hat jetzt allen Räumen und Sälen in ihren Bürgerhäusern in Frankfurt Namen gegeben. Auch das Volkshaus in der Siegener Straße ist davon betroffen.

So soll der große Saal mit seinen rund 700 Plätzen künftig „Chlodwig-Poth-Saal“ heißen, benannt nach dem „Titanic“-Karikaturisten, der die letzten Jahre seines Lebens im Stadtteil verbracht hat. Die Räume im alten Volkshaus heißen nun nach dem Maler Wilhelm Runze, der aus Sossenheim stammenden Widerstandskämpferin Juliane Kinkel und nach dem Architekten Ludwig Hofmann, dessen einziges Verdienst es war, die evangelische Kirche zu bauen.

Auch mit der Wahl Chlodwig Poths als Namensgeber sind viele nicht glücklich. Zum einen sind in Sossenheim bereits der Saal im SOS-Familienzentrum und eine Grünanlage im Unterfeld nach dem Zeichner benannt, zum anderen hat er sich mit seinen „Last Exit Sossenheim“-Karikaturen im Stadtteil nicht nur Freunde gemacht. MS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.