2. Mai 2019

Kein Halteverbot

Thomestraße: CDU will eine Lösung finden

Ende Februar wurde in der Thomestraße wie berichtet das eingeschränkte Halteverbot, das es bis dato den Autofahrern in einem Teil ermöglichte, kurz zu halten, aufgehoben. Nun darf dort gar nicht mehr gehalten werden.

Begründet wurde das neue absolute Halteverbot mit Beschwerden über Falschparker, die ihre Fahrzeuge in dem Teil der Straße abgestellt hatten, in dem schon immer ein absolutes Halteverbot gilt. Die Stadtpolizei überwacht die neue Regelung strikt und hat schon zahlreiche Strafzettel an die Anwohner verteilt, die entsprechend verärgert sind.
Warum allerdings ein Halteverbot in einem kleinen Teil der Straße nicht durchsetzbar war, man jetzt jedoch ein Halteverbot in der gesamten Straße umsetzen kann, erschließt sich der CDU nicht. Hinzu kommt, dass die Fahrzeuge der FES inzwischen gar nicht mehr in die Thomestraße hineinfahren, die Tonnen werden an der Ecke zur Straße „Alt Sossenheim“ positioniert und dort geleert.
Mit Blick auf die angespannte Parksituation in dem gesamten Stadtteil, fehlenden Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe aber auch auf die Tierarztpraxis in dieser Straße müssen hier laut CDU Lösungen gefunden werden. Zumindest sollte es möglich sein, dass ein Fahrzeug kurz abgestellt werden kann, um ein krankes Tier in die Praxis zu bringen und das Fahrzeug dann zu einem weiter entfernten Parkplatz zu fahren. Für die CDU-Fraktion im Ortsbeirat ist es nicht nachvollziehbar, wie man hier das eingeschränkte Halteverbot ohne alternative Lösungen einfach aufheben konnte. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.