27. Februar 2019

„Babbelstubb Helau“

Die „Babbelstubb“ des Volkshausvereins feierte mit Kreppel und Fischbrötchen

Sabine und Uwe Klüber bedienten die Gäste zusammen mit Maria Luise Kleiner, rechts. Fotos: Krüger

Auch in diesem Jahr hieß es im geschmückten Vereinsraum des Volkshausvereins wieder „Babbelstubb Helau“. Sabine Klüber und Maria Luise Kleiner hatten für den 26. Februar zu einer kleinen Faschingsveranstaltung eingeladen. Tatkräftige Unterstützung bekamen sie von Uwe Klüber.

Sabine Klüber begrüßte die Mitglieder der „Babbelstubb“ bei Kaffee und Kreppel mit einem doppelten „Sossenheim Helau“, dem ein „Babbelstubb Helau“ folgte. Für Inge Binder und Willie Leussler stimmte sie „Zum Geburtstag viel Glück“ an, da sie kürzlich Geburtstag hatten und überreichte ein kleines Präsent. Mit einem Glas Sekt wurde auf die Jubilare angestoßen.

Bevor dann wieder gebabbelt wurde, auf Deutsch, miteinander gesprochen wurde, hoffte Sabine Klüber, „ich würde mich freuen, wenn unter uns jemand ist, der einen kleinen Beitrag zur Fastnacht zum Besten gibt“. Im Umlauf war eine Karte mit besten Genesungswünschen für Frau Ursula Schlehenbecker, die von allen unterschrieben wurde.

Nun meldete sich „Die schnelle Hildegard“, alias Reinhilde Meinert, mit einem lustigen Redebeitrag, für den es zahlreiche Lacher, den verdienten Applaus und ein „Babbelstubb Helau“ gab. Auch ihr ebenso lustiger Beitrag „Die Zimmermanns“ wurde mit Applaus und Helau belohnt.

Reinhilde Meinert, stehend rechts, als „Schnelle Hildegard unter den Mitgliedern.

Am frühen Abend servierte Uwe Klüber leckere Lachs- und Matjesbrötchen. Wer wollte trank noch ein Schnäpschen und mit viel „Gebabbel“ klang ein schöner Nachmittag in der Faschingszeit aus. Das nächste Treffen ist am 26. März. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.