15. Januar 2019

Künstlerforum stellte aus

Erstmals unter der organisatorischen Leitung von Rene Foerster

Rene Foerster, rechts, begrüßte bekannt emotional die Besucher der Ausstellung. Fotos: Krüger

Seit 17 Jahren präsentiert das „Künstlerforum Sossenheim“ seine Exponate in den Clubräumen des Volkshauses Sossenheim und begleitet damit das traditionelle Neujahrskonzert des Kultur- und Förderkreises Frankfurt-Sossenheim im benachbarten großen Saal des Volkshauses.

Franz Kissel, Vorsitzender des Kufö, würdigte in seiner Begrüßungsansprache die Schaffenskraft der zahlreichen Teilnehmer am und im Forum und bedankte sich nochmals bei dem Sossenheimer Maler und Initiator Peter Kullmann für „17 Jahre tolle Begleitung und Arbeit innerhalb des Forums, die wir als Kufö gerne unterstützt haben“. Er wünschte dessen Nachfolger, Rene Foerster, dass er ebenso erfolgreich das Forum organisatorisch begleiten und, wo nötig, führen wird.

Peter Kullmann, 2. v. rechts, stieß mit Familie Nazaryan an.

Rene Foerster, er übernahm bereits im letzten Jahr die organisatorische Leitung, ist durch seine rege Arbeit in Sossenheimer Vereinen vielen Sossenheimer Bürgern und darüber hinaus bekannt. Bereits mit zehn Jahren, geboren 1943, zeichnete Rene Foerster Portraits mit dem klassischen Rötelstift. Später erlernte er die Kunst der Schaufenstergestaltung. Für seine phantasievollen Designs von Schaufenstern und später auch Bühnen wurde er nicht nur in Sossenheim und Frankfurt, sondern auch weit außerhalb bekannt und geschätzt. Zu seinen Techniken gehören auch die Untermal- und Übermaltechnik in Öl.

Familie Nazaryan mit Rene Foerster, Bildmitte und Franz Kissel, rechts.

In seiner Ansprache lobte er die Mitglieder des Künstlerforums. „Ich bin stolz auf euch, es ist toll, was ein Mensch mit seinen Händen gestalten kann“. Es war beeindruckend, was die Besucher sich während der zweitägigen Ausstellung anschauen konnten. Und ein Glas Sekt gab es auch zu trinken, so dass hier und da auch lebhaft diskutiert wurde. Zur Eröffnung spielten Mushegh Nazaryan, Cello und Arpi Nazaryan auf der Querflöte. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.