20. August 2018

Sossenheim feierte bei Kaiserwetter

Mit einem großen Festumzug „durch´s Ort“ 800 Jahre Sossenheim gefeiert

Den Segen von Pfarrer Horst Klärner, winkend in der Bildmitte, hatte der Festumzug. Fotos: Krüger

Einige tausend Schaulustige erlebten am vergangenen Sonntag einen Festumzug, der um 11:15 in der Sossenheimer Riedstraße startete und nur schwer zu übertreffen ist. Über 50 Zugnummern, aus Sossenheim und anderen Orten, lang und von weit mehr als 800 Teilnehmern, ob zu Fuß, als Tanzgruppe oder auch in oder auf einem Fahrzeug oder Wagen mitfahrend, begleitet. Ein super organisierter Festumzug, den Michael Schneider als Zugmarschall und Lisa Retsch und Manfred Koch als Zugleitung verantworteten.

Die Zugverantwortlichen, Manfred Koch, Lisa Retsch und Michael Schneider, chauffiert von Manuel Tiedemann.

Michael Schneider sagte anschließend, „ich möchte mich bei allen für die aktive Hilfe am Festumzug bedanken. Sei es als Ordner, als Tribünenansprechpartnerin oder als Einweiser und einiges mehr“. Man merkte ihm an, wie froh er war, dass alles relativ reibungslos „gelaufen“ ist und der Umzug „gut ins Ziel gekommen ist“. Das alles lobte auch Uwe Serke, Vorsitzender des „Fördervereins 800 Jahre Sossenheim“, „eine ganz tolle Leistung dieser Drei, aber auch viele weitere Personen waren mitverantwortlich. Auch diejenigen, die die einzelnen Zugnummern gestaltet haben und mitgelaufen oder mitgefahren sind“.

Uwe Serke versorgte so manchen am Straßenrand mit Apfelwein.

Extra für den Zug war auf der Schauburger Straße, Höhe Eduard-Spranger-Schule, eine Tribüne aufgebaut und eine Partyzone eingerichtet worden. Hier moderierten Martina Jilg und Michael Lacalli den Festzug und hatten zu jeder Zugnummer etwas zu berichten. Manche Zugteilnehmer präsentierten hier den Zuschauern und Ehrengästen einen kleinen Beitrag aus ihrem Programm oder fuhren mit Nostalgiefahrzeugen, Handwagen, Cabrios oder was auch immer, präsentierend vorbei. Wenn es ein Musikzug war, wurde ein Ständchen gespielt. Oft führte der Zug auch an Wohnhäusern und Hofeinfahrten vorbei, wo die Bewohner gemeinsam feierten und gut versorgt auch für die Zugteilnehmer etwas „auszugeben“ hatten. Klaus Tries wohnt Im Leisrain und brachte es auf den Punkt: „Toll, was die hier auf die Beine gestellt und geleistet haben“.

Larissa, die Frankfurter Apfelweinkönigin nahm am Zug teil.

Gegen 14 Uhr kamen die letzten Zugteilnehmer am Festzelt müde aber glücklich über das Erlebte an. Wer nicht ins Festzelt ging, hier spielten bis zum Abend die „Brugger Buam“, hörte sich noch das Platzkonzert an, das die teilnehmenden Musikgruppen gestalteten.

Im Festzelt spielten zum Festwoche-Ende die „Brugger Buam“ nochmal toll auf.

Es klang ein über vier Tage veranstaltetes, sehr gelungenes Festwochenende aus, das viele und nicht nur die Sossenheimer, aufgrund des tollen Programms überrascht und erfreut hat. Dem „Förderverein“ gebührt ein großes und uneingeschränktes Lob. mk

Der „Sossenheimer Bücherwurm“ nahm ebenfalls teil.

Der Motivwagen der Kerbeburschen vor der Ehrentribüne.

Auch Mitglieder des Kufö bekamen schon mal was zu trinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.