12. Dezember 2017

11. Adventsfenster geöffnet

Trotz Kälte, Schnee und Regen kommen zahlreiche Teilnehmer zu den Adventsfenstern

Von links mit viel Eifer dabei die Kinder Felix, Erik und Joschi – sowie Serafina unter der gelben Kapuze. Foto: Krüger

Den ganzen Tag über regnete es und es war keine Besserung in Sicht. Aber am späteren Nachmittag ließ der Regen nach. So konnten die Familien Bollin und Weber ab 17 Uhr am Ende der Lindenscheidstraße die Vorbereitungen für das Adventsfenster treffen. Die Nachbarschaft unterstützte wie immer tatkräftig und so waren um dreiviertel sechs der Pavillon und die Garnituren aufgestellt, Lichterketten angebracht und im Grill war kräftige Glut. Auch der Glühwein roch schon lecker und die Gitarre war gestimmt. Es konnte losgehen.

Um kurz vor 18 Uhr kamen viele Besucher und etwa 10 Minuten später eröffnete Michael Weber das Adventsfenster und begrüßte die Gäste. Er erzählte, dass er mit freudiger Überraschung festgestellt hat, dass die Familien Bollin und Weber nun bereits das fünfte Adventsfenster ausrichten. Jedes Mal sei es eine harmonische Veranstaltung gewesen und er sei sich sicher, das wäre auch an diesem Abend der Fall. Nach seiner Ansprache meldete sich sein Sohn Erik zu Wort und erklärte, er wolle nach dem ersten Lied seine selbstgeschriebene Adventsgeschichte vorlesen. Da waren alle sehr gespannt.

Kinder und Erwachsene in Vorfreude.

Lotti Bollin hatte wieder bewährt die Rolle des künstlerischen Leiters übernommen und griff nach der Gitarre. Text- und melodiesicher stimmten die Besucher ein und sangen das erste Lied. Es ist zu bemerken, dass das Singen der Lieder mit zunehmender Anzahl der Adventsfenster immer harmonischer und stimmgewaltiger wird. Nach dem ersten Gesang löste Erik sein Versprechen ein und trug seine Geschichte vor. Der Beitrag kam gut an und wurde mit viel Applaus belohnt. Es wurden weitere Lieder gesungen. Bemerkenswert war die Einlage von Aaron und Julian, die ein Lied im Duett vortrugen und dafür ebenfalls mit viel Beifall honoriert wurden. Natürlich wurde auch der Klassiker „In der Weihnachtsbäckerei“ intoniert. Das durfte einfach nicht fehlen. Die Überleitung zum geselligen Teil stellte Michael Weber mit einem Spontangesang zur Melodie der Weihnachtsbäckerei her und lud singend die Besucher zu Bratwurst und Glühwein ein.

Bratwurst vom Grill.

Die Einladung wurde gerne angenommen, Speis und Trank wurde kräftig zugesprochen. Michael Weber sagte zwischendurch, „ich habe die Befürchtung, dass die 100 Bratwürste nicht reichen werden“. Aber es wurden doch alle 54 Besucher satt. Das jetzt glücklicherweise trockene Wetter in Verbindung mit Wurst und Glühwein schaffte eine Atmosphäre, die rege zum Austausch einlud. Die Kinder spielten, die Erwachsenen plauderten und gegen Ende halfen viele Hände für ein schnelles Ende beim Aufräumen. Es war erneut ein harmonisches Adventsfenster. mk

Die Veranstaltungen sind öffentlich, sodass eigentlich jeder teilnehmen darf. Einfach hingehen und mitwirken. Hier die nächsten Termine:

12.12.2017: Familie Katzenbach, Kurmainzer Str. 185
13.12.2017: Familie Walter, Michaelstr. 13
14.12.2017: KiTa Carl-Sonnenschein-Str., Carl-Sonnenschein-Str. 99
15.12.2017: Familie Kleiner, Am Leisrain 46
16.12.2017: Familie Rink, Flurscheideweg 1a
17.12.2017: Familie Gemes, Kappusstr. 7
18.12.2017: Familie Serke, Kurmainzer Str. 118
19.12.2016: Familien Ohly / Johne-Kolbe, Wiesenfeldstr. 15
20.12.2017: KiTa Schwesternstr., Schwesternstr. 2
21.12.2017: Familie Devesa, Westerwaldstr. 56
22.12.2017: Familie Kissel, Westerwaldstr. 39
23.12.2017: Familie Eifler, Im Mittleren Sand 53
24.12.2017: Kirche, Sossenheimer Kirchberg 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.