9. März 2017

Fasten, fasten, fasten

Sossenheimer Spitzen

von Mathias Schlosser

Am Mittwoch vergangener Woche hat die Fastenzeit begonnen und irgendwie scheint das Fasten einer der wenigen kirchlichen Bräuche zu sein, die sich selbst bei nichtreligiösen Menschen immer größerer Beliebtheit erfreuen – auch wenn kaum jemand den eigentlichen Sinn des bewussten Verzichtes zu verstehen scheint.
Ging es früher vor allem um Fleisch und Wurst, so kommt es immer mehr in Mode „auf“ alle möglichen Dinge zu fasten. Besonders beliebt ist dabei natürlich alles, was man ohnehin nicht wirklich braucht. Klassiker sind Alkohol, Sex und Zigaretten bei Erwachsenen; Süßigkeiten und bestimmte Spielsachen bei Kindern. Darüber hinaus wird „auf“ Autos, Handys, Internet, Fernsehen, Kino, die Lindenstraße, das MTZ oder Reisen zum Mond verzichtet und mega-in sind Facebook-, Whatsapp- und Instagram-Fasten. Manche fasten auch auf die Wahrheit und den guten Geschmack. Und ganz Sossenheim fastet jetzt „auf“ weitere Buchsta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.