21. Oktober 2016

Familiendrama in Sossenheim

Mann schwer verletzt – Frau tot in der Wohnung

In einem dieser Reihenhäuser fand die Polizei am Donnerstag die Leiche einer 39-jährigen Mutter. Foto: Krüger

In Sossenheim hat sich offenbar eine Familientragödie abgespielt. Ein Mann aus dem Stadtteil stürzte sich am Donnerstagvormittag von der Dachterrasse der Galeria Kaufhof an der Hauptwache und wurde schwer verletzt. Kurz darauf wurde seine Frau tot in einem Reihenhaus in der Carl-Sonnenschein-Straße aufgefunden.

Wie die Polizei berichtet sprang der 47-Jährige gestern gegen 11 Uhr von der Dachterrasse in die Tiefe noch während die Rettungskräfte anrückten. Zahlreiche Passanten sahen dem Drama schockiert zu. Einige filmten den Vorfall. Im Internet kursieren Videos, auf denen sich der Mann mit den Füßen voran vom Dach stürzt und auf das Vordach des Erdgeschosses prallt. Die Rettungskräfte bargen den Schwerverletzten dort und brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er auf der Intensivstation liegt.
Als Polizeibeamte die Ehefrau des schwer Verletzten benachrichtigen wollten, öffnete die 39-Jährige die Haustür der gemeinsamen Wohnung nicht. Nach einer Befragung der Nachbarn in der Carl-Sonnenschein-Straße kam die Polizei zu dem Entschluss, die Tür des Reihenhauses zu öffnen. Dort fand man die Frau leblos auf dem Boden liegend.
Der Mann, der aus dem Kamerun stammt, und seine deutsche Ehefrau hatten drei Kinder im Alter von vier bis acht Jahren, die derzeit von einer Seelsorgerin betreut werden und noch am Donnerstag vom Jugendamt in Obhut genommen wurden.
Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen besteht, wollte die Polizei bisher noch nicht bestätigen. Das Reihenhaus in der Carl-Sonnenschein-Straße wurde am Donnerstagmittag weiträumig abgesperrt. Mitarbeiter der Spurensicherung waren den ganzen Tag rund um das Haus im Einsatz.
In Sossenheim hat der Fall für Entsetzen gesorgt. Besonders schockiert sind die Familien, die die Eltern und die drei Kinder aus der Schule und dem Kindergarten kannten. Im katholischen Kindergarten soll ein Gesprächskreis stattfinden, zu dem auch eine Psychologin eingeladen wurde. Die Erzieherinnen raten den Eltern mit den Kindern über das grausame Ereignis zu sprechen, um das Geschehene verarbeiten zu können. sw

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.