19. August 2019

Patenschaft für das Grab von Jakob Kinkel übernommen

Heimat- und Geschichtsverein ehrt das Wirken des ehemaligen Bürgermeisters

An der Grabstätte von links: Uwe Serke, Bernd Glanz, Heinz Hupfer und Andy Will sowie Lutz und Ina Traband und Anni Hinkelmann. Foto: Krüger

Am Montag, 19. August 2019, traf sich eine kleine Gruppe des Heimat- und Geschichtsverein Sossenheim, kurz HuGVS, an der Grabstätte von Jakob Kinkel auf dem Friedhof an der Siegener Straße. Am Morgen hatte der Meisterbetrieb „Steinmetz-Traband“ aus Frankfurt-Höchst den Grabstein neu befestigt und gereinigt. Die Abordnung und ihr Vorsitzender Andreas Will würdigten im Anschluss das Wirken des einstigen Sossenheimer Bürgermeisters Jakob Kinkel, der kurz vor seinem 72. Geburtstag, am 4. November 1905, verstorben ist.

Mit dieser Patenschaft will der Heimat- und Geschichtsverein auch weiterhin die Erinnerung an einen verdienten Sossenheimer Bürger aufrechterhalten. Die Grabstätte ist als erhaltenswert anerkannt, war aber auf Grund des maroden Zustandes vom Grünflächenamt der Stadt Frankfurt als „Unfallgefahr“ eingestuft worden. Darauf ist der Verein aufmerksam geworden und hat die Patenschaft übernommen. Die Firma „Steinmetz-Traband“ unterstützt mit den Erhaltungsarbeiten die Patenschaft.

Jakob Kinkel gilt als der 5. „Kinkelbürgermeister“. In seiner Zeit um 1900, so nachzulesen, hatte Sossenheim 3.123 Einwohner (2.454 Katholiken, 666 Protestanten, 1 Jude, 2 „Andere“) und 613 Haushaltungen, 343 Wohnhäuser, 58 Bauern und 339 Landwirtschaft treibende Haushalte, 96 Pferde, 267 Rindvieh, 371 Schweine, 1 Esel, 38 Schafe, 394 Ziegen. 3.954 Federvieh, 26 Bienenstöcke, Schäfereibetrieb mit 2 Herden. 12 Ziegeleien gab es und 3 Gasthäuser und 6 Schankwirtschaften. Es gab über 50 Orts-Vereine in Sossenheim mit lebendiger Tradition.

Der „HuGVS“ wurde erst im Februar 2019 gegründet und geht aus dem „Förderverein 800 Jahre Sossenheim“ hervor. Ziel des Vereins ist es, durch kontinuierliches Sammeln, Bewahren, Erhalten und Erforschen die Geschichte des Ortes aufzuarbeiten und die gesammelten Erkenntnisse und Objekte auch auszustellen, um sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Mit der Übernahme der Patenschaft für das Grab von Johann Kinkel hat er einen wichtigen Schritt gemacht, die Geschichte Sossenheims aufzuarbeiten. Informationen zum Verein unter: www.hugvs.de mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.