27. Oktober 2018

Rainer Weisbecker mit neuer CD in Sossenheim

Der Frankfurter Mundartdichter und Liedermacher begeisterte im AWO-Stadtteilzentrum

Rainer Weisbecker mit Giddar und Harp inmitten seiner Zuhörer. Foto: Krüger

„Schön, dass ihr immer wieder druff reinfallt und zu meiner Werbe-Verkaufsveranstaltung kommt“, so begrüßte Rainer Weisbecker am 26. Oktober mit einem „Augenzwinkern“ die Besucher seiner „Bluesikalischen Lesung“. Es war natürlich keine Verkaufsveranstaltung, Rainer Weisbecker stellte halt „nur“ seine neue CD „Ranzereiße“ vor. Und das in Sossenheim in einer, wie er selbst sagte, „Welturaufführung“.

Zuvor hatte die Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt Sossenheim und Leiterin des Stadtteilzentrums, Marianne Karahasan, die Besucher begrüßt und den Liedermacher kurz vorgestellt. Rainer Weisbecker kam auch schnell „zur Sach“ und begann seinen gekonnt lebhaften Auftritt mit dem Titelsong seiner neuen CD: „Ranzereiße“. Was „Ranzereiße“ ist erklärte er so, „stelle sie sich vor, en Japaner kimmt nach Frankfurt in ein Lokal und bestellt Äbbelwoi, Handkäs un dann noch e Rippche mit Kraut, wie es dem dadenach geht“, der hat „Ranzereiße“. Das brachte den ersten großen Lacher und „das Eis war gebrochen“.

Er erzählte, dass er von März bis Juni die neue CD in einem Studio in Groß-Umstadt produziert und aufgenommen hat, und alle Instrumente selbst eingespielt hat. Es ist auch immer wieder schön ihm zuzuhören, wenn er aus Erlebtem, insbesondere in seiner Jugendzeit, Gedichte macht oder ausschließlich daraus seine Texte in seinen Liedern schreibt und so darüber erzählt. So auch ein Lied über seine Mutter, „denn, so sacht mer, jetz hab ich Zugang zum Himmel“. In die andere Richtung geht es, „wenn ich von einer Lokalität in de Unnergass in Niederrad erzähl, der ‚Schwarz Katz‘“. Und, die Besucher konnten bei einigen Liedern von seiner neuen CD den Refrain sehr schnell mitsingen.

Es war ein „kurzweiliger Abend“ mit Rainer Weisbecker, der seine musikalische Aus- und Fortbildung in der Akkordeonvereinigung Niederrad bekam, zur Gitarre wechselte und in mehreren Bands spielte. Seit Anfang der 70er Jahre schreibt er Gedichte, Geschichten, Lieder und Blues in Frankfurter Mundart. Es machte allen riesigen Spaß, und Mitmachen durfte man auch. Und so gab es am Ende viel Applaus und Bravo-Rufe, aber auch die gewünschte Zugabe: „Mer habbe dehaam en alte Grießbrei“. Mehr Info über Rainer Weibecker und wo man die CD kaufen kann findet man unter: www.mundartprojekte.de

Am Samstag, 3. November, ab 16.00 Uhr, findet im Stadtteilzentrum der AWO, Dunantring 8, das 20. Sossenheimer Weinfest des Ortsvereins der AWO statt. Wie immer werden Qualitäts-Weine aus der Pfalz und dem Rheingau zu zivilen Preisen angeboten. Natürlich gibt es auch alkoholfreie Getränke. Wer Hunger hat, oder bekommt, kommt auch nicht zu kurz. Anmeldung bitte bis Donnerstag, 1. November, bei Marianne Karahasan, Tel.: 34 24 86 oder bei Gisela Ronnisch, Tel.: 34 12 32. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.