13. Juni 2018

Tänzerinnen schreiben Vereinsgeschichte

2019 starten erstmals zwei SGS-Formationen in der zweiten Bundesliga

Den Tänzerinnen von „subsTANZ“ gelang am Saisonende der Direktaufstieg in die zweite Bundesliga. Foto: SG Sossenheim

Die erste Juni-Woche hatte es in sich für die Tänzerinnen der SG Sossenheim. „movingART“ kämpfte um den Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga und „subsTANZ“ gelang am Saisonende der Direktaufstieg in die zweite Bundesliga.

Beim Saisonabschluss-Turnier am 2. Juni in Großostheim sicherten sich die zwölf Tänzerinnen von „movingART“ in einem Herzschlagfinale mit dem siebten Tabellenplatz den Klassenerhalt in der zweiten Bundesliga. Dabei verlief der Saisonstart denkbar holprig. Mit dem neunten Platz beim ersten Turnier hatte niemand gerechnet und so musste „movingART“ umdenken. Mit einer herausragenden Teamleistung wurde in nur sechs Wochen eine komplett neue Choreographie erarbeitet und damit das Feld von hinten aufgerollt. Für die aus den letzten Jahren erfolgsverwöhnten Tänzerinnen war die Saison 2018 eine der bisher härtesten, die aber schließlich ein glückliches Ende und den Klassenerhalt brachte.
Nur eine Woche später am vergangenen Samstag stand dann der Saisonabschluss von „subsTANZ“ in der Regionalliga an. Nach dem Aufstieg aus der Oberliga im Vorjahr tanzten sich die zwölf Tänzerinnen direkt an die Tabellenspitze der Regionalliga. Nach einem ersten und zwei zweiten Plätzen war der Direktaufstieg zum greifen nah. Jetzt hieß es Nerven behalten und Bestleistung zeigen. Trotz enormer Hitze in der Halle, präsentierten sich die Tänzerinnen von ihrer besten Seite und holten den Tabellensieg nach Sossenheim. Das brachte „subsTANZ“ den Direktaufstieg in die zweite Bundeliga 2019.
Damit gehen im nächsten Jahr erstmals in der Geschichte der SG Sossenheim gleich zwei Jazz-und-Modern-Dance-Teams in der zweiten Bundesliga an den Start. Ein unglaublicher Erfolg des Trainerteams um Sonja und Jenny Kron, die 2001 die Tanzsportabteilung gründeten und bis heute sportlich verantworten. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.