12. Dezember 2016

Weihnachtsfeier des Volkshausvereins

Die Wurzeln des Volkshausvereins reichen bis ins Jahr 1893 zurück

Am 10. Dezember begrüßte der Vorsitzende, Roger Podstatny, die Mitglieder des Volkshausvereins in den Clubräumen des Volkshauses zur diesjährigen Weihnachtsfeier. Vor 60 Jahren, am 17. September 1956, wurde das Volkshaus nach Ausbau- und Instandsetzungsarbeiten wiedereröffnet.  Roger Podstatny nahm dieses kleine Jubiläum zum Anlass, auf die lange Tradition des Vereins einzugehen.

Eine Chronik, die bis zur Gründung des Arbeitergesangverein „Vorwärts“ am 15. August 1893 zurück reicht und den Bau einer Turnhalle beinhaltet, aus der schließlich das heutige Volkshaus entstanden ist. Der Volkshausverein selbst wurde am 23. Februar 1947 unter maßgeblicher Mitwirkung von Wilhelm Beckel ins Leben gerufen. Die eigentliche Gründungsversammlung fand am 29. November 1947 statt. „Wilhelm Beckel haben wir viel zu verdanken, daran sollten wir uns gerade auch jetzt in der Weihnachtszeit erinnern“, so Roger Podstatny in seiner Ansprache. Das 70-jährige Jubiläum will man 2017 angemessen feiern. Sodann eröffnete Roger Podstatny das „Warme Buffet“.

Die Clubräume waren weihnachtlich geschmückt und die Tische von Margit und Manfred Maurer festlich eingedeckt worden. Das Duo „Silence is Golden“ sorgte für die musikalische Unterhaltung und dafür, dass auch getanzt wurde. Das Buffet war von „Martha´s finest Catering“, unter der Leitung von Küchenchef Dirk Eichler, gekocht und aufgebaut worden.

Yilmaz Karahasan und Roger Podstatny mit Ehefrau Petra Scharf.

Yilmaz Karahasan und Roger Podstatny mit Ehefrau Petra Scharf.

Gutes Essen auf der Weihnachtsfeier des Volkshausvereins ist Tradition. Nach den Vorspeisen standen diesmal Sauerbraten vom Rind, Tranchen vom Gänsebraten oder Variationen von Meeresfischen zur Auswahl. Eine Sinfonie von erlesenen Desserts und eine bunte Käseplatte sowie filetiertes Obst rundeten das kulinarische Angebot ab. Nach einem Schnaps zur Verdauung oder einem Kaffee saß man bei einem Glas Wein noch ein wenig zusammen. Roger Podstatny lobte die fleißigen Helfer, dankte Chefkoch Dirk Eichler und fügte hinzu, „ich wünsche Ihnen zum Advent Zufriedenheit und noch schöne Feiertage“. Es gab herzlichen Applaus. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.