7. Januar 2020

Bernd-Dieter Serke feierte 80. Geburtstag

Zahlreiche Freunde kamen ins Haus der Serkes und stießen mit dem Jubilar an

„So feiert sich ein 80. Geburtstag am besten, mit Familie und Freunden“, sagte der Jubilar, hinten in der rechten Mitte. Fotos: Krüger

Am Vormittag des 7. Januar kamen zahlreiche Freunde in das Haus der Familie Serke an der Kurmainzer Straße in Sossenheim, um dem Jubilar ihre Glückwünsche zu überbringen. Die Familie hatte alles gut vorbereitet und kümmerte sich um die Gäste. So war es für den Jubilar und seine liebe Frau Uschi nicht ganz so anstrengend. Eine Abordnung der Chorgemeinschaft, hier singt er heute noch mit, brachte ihm ein Geburtstagsständchen.

Der Jubilar Bernd-Dieter Serke.

Am 7. Januar 1940 in Priebus, Schlesien, geboren, kam Bernd-Dieter Serke über Berlin nach Dithmarschen in Schleswig-Holstein und 1962 erstmals nach Frankfurt-Sossenheim. Dass er erst seit 1965 hier seinen festen Wohnsitz hat, liegt an seinem „Werdegang“. Bernd-Dieter Serke absolvierte eine Lehre zum Schiffs-Maschinenbauer, musste zur Bundeswehr und fuhr anschließend zur See. In insgesamt sechs Jahren Handelsschifffahrt hat er viel von der Welt gesehen und viel erlebt.

Zurück in Sossenheim beendete Bernd-Dieter Serke sein Studium zum Maschinenbau-Ingenieur. Seine Frau Uschi lernte er 1968 im Höchster Schwimmbad kennen, „ich habe sie auf der Liegewiese angesprochen und ich muss ihr wohl gefallen haben“. Zusammen haben sie zwei Kinder, „die mir ebenso Freude machen, wie meine beiden Enkelinnen“, betont der Jubilar.

Bernd-Dieter Serke arbeitete u.a. bei VDO, machte seinen Refa-Ingenieur und war Chef der Fertigungssteuerung. Er war tätig im Arbeitgeberverband und Referent beim Bundesausschuss Leistungslohn-Bau. Es folgte eine Anstellung im Öffentlichen Dienst im Main-Taunus-Kreis. Bis zur verdienten Rente war er dort tätig.

In Sossenheim ist Bernd-Dieter Serke durch sein vielfältiges Engagement bekannt. Ob in der Politik als engagiertes Mitglied der CDU oder als engagiertes Mitglied im Ortsbeirat und in zahlreichen Vereinen. So war er beispielsweise im Vereinsring vier Jahre dessen Vorsitzender. In der CDU-Sossenheim ist er seit 1972 im Vorstand, „in so ziemlich allen Positionen“, oder im Umlandverband und er ist seit vielen Jahren Stadtbezirksvorsteher. Hier setzte er sich engagiert für die Belange Sossenheims ein. Und als „Seniorenbeauftragter“ ist er heute noch aktiv.  Auch im Kleingärtnerverein war er viele Jahre 1. Vorsitzender und pflegt seine Parzelle noch heute.

Die Zukunft wollen die Serkes etwas ruhiger angehen und, wenn die Gesundheit es zulässt, immer mal wieder im Haus der Familie in Flensburg sein. Und, so sagt der Jubilar, der Spaziergänge an der See und möglichst bei Starkwind liebt, „wir wollen den Rest unseres Lebens noch ein bisschen genießen“. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.