13. September 2019

Opern-AG der HDS mit einem tollen Auftritt vor dem Bundespräsidenten

Festakt 100 Jahre Grundschule und 50 Jahre Grundschulverband in der Frankfurter Paulskirche

Ein gemeinsames Foto mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bildmitte mit weißem Haar. Fotos: Krüger

Dieser Freitag, 13. September 2019, wird den Schülerinnen und Schülern des Schülerchors aus den 3. und 4. Klassen der Henri-Dunant-Schule, HDS, sicherlich ihr Leben lang in Erinnerung bleiben. Der Chor der Frankfurt-Sossenheimer Grundschule war ausgewählt worden, das Programm der Festveranstaltung mit zu gestalten. Und das gelang ganz hervorragend, wie auch an dem langanhaltenden Beifall nach drei Auftritten von insgesamt etwa 30 Minuten zu erkennen war.

Opern-AG der HDS ist in der Frankfurter Paulskirche mit vollem Herzen bei der Sache.

Den musikalischen Auftakt gestaltete die Opern-AG der HDS. Die Eröffnungsrede hielt Maresi Lassek, Vorsitzende des Grundschulverband. Sie begrüßte die Anwesenden aus Politik, Verbänden, Institutionen und Schulen, Elternbeiräte und Lehrer, und insbesondere Frank-Walter Steinmeier: „Sehr geehrter Herr Bundespräsident, ich danke Ihnen im Namen des Grundschulverbands herzlich für die Wertschätzung, die Sie durch Ihre Anwesenheit bei dieser Festveranstaltung den Grundschullehrkräften entgegenbringen!“

Weiter sagte Maresi Lassek, Zitat aus ihrer Eröffnungsrede, „mit der heutigen Festveranstaltung zum Auftakt des Bundesgrundschulkongresses 2019 möchte der Grundschulverband die pädagogische Arbeit der Grundschullehrkräfte würdigen. Von diesem Kongress sollen aber auch Impulse ausgehen für die Zukunft des Lernens in der Schule, Impulse die sich an die Pädagoginnen und Pädagogen in Schulpraxis und Wissenschaft und an die Verantwortlichen in Politik und Administration richten“. Sie bat den Bundespräsidenten, zur Versammlung zu sprechen.

In seiner Rede ging Bundespräsident Frank-Walter-Steinmeier auf die 100-jährige Geschichte der Grundschule in Deutschland ein. Zitate aus seiner Rede: „Was die Nationalversammlung 1919 in nüchterner Sprache festschrieb, war nicht weniger als eine demokratische Revolution in der Schulpolitik. Zum ersten Mal in der deutschen Geschichte sollten alle Kinder gemeinsam zur Schule gehen, unabhängig von ihrer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellung oder dem Religionsbekenntnis ihrer Eltern.“ „Wir feiern heute gleich noch ein zweites Jubiläum: Vor 50 Jahren gründeten Pädagogen und Eltern hier in Frankfurt den Arbeitskreis Grundschule, den heutigen Grundschulverband, und vor 50 Jahren veranstalteten sie hier in dieser Stadt ihren ersten Fachkongress.“

Zum Abschluss seiner gut 25-minütigen Rede sagte Steinmeier, Zitat aus der Rede, „wenn die hitzigen schulpolitischen Debatten in unserem Land manchmal vielleicht einen anderen Eindruck erwecken: Die große Mehrheit der Deutschen hat Vertrauen in die Grundschule, die Lehrerinnen und Lehrer genießen hohes Ansehen. Und das ist in der heutigen Zeit ganz bestimmt keine Selbstverständlichkeit. Das große Versprechen der Weimarer Verfassung, eine für alle gemeinsame Grundschule zu schaffen, ist heute an vielen Orten in unserem Einwanderungsland erfüllt. Wie an keiner anderen staatlichen Institution kommen hier Kinder unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion, Kinder aus unterschiedlichen sozialen Schichten, Kinder mit und ohne Behinderung, zusammen, um miteinander und voneinander zu lernen.“ Es gab großen Applaus der Versammlung.

Es folgte ein Grußwort von Sylvia Weber, Stadträtin der Stadt Frankfurt und Vertreterin des Magistrats, bevor der Schülerchor, unter der Leitung von Musiklehrerin Anne Rumpf, einen weiteren Auftritt hatte. Wie zuvor und auch später zum Abschluss noch, präsentierten die Schüler der Opern-AG Auszüge aus ihrer Stadtteil-Oper „Planet Sossenheim“, die im Jahr 2020 zur Aufführung kommen soll. Begleitet wurde der Chor am Keyboard von Markus Neumeyer. Des Weiteren betreute Sabine Fischmann die Kinder, und sie führt auch Regie in der Stadtteil-Oper.

Dialogrunde mit Anne Rumpf, von links, Berkay und Danait, Ulrich Hecker, Lehrern und Elternbeiräten.

An einer Dialogrunde auf einem Podium vor dem Bundespräsidenten nahmen von der HDS Anne Rumpf sowie Berkay und Danait teil. Die jungen Schüler wurden von Ulrich Hecker befragt und „schlugen sich“ ganz ausgezeichnet. Nach dem Schlusswort von Maresi Lassek und den „Schlussakkorden“ der Opern-AG gab es stehenden Applaus und der Bundespräsident lobe die Kinder ganz unmittelbar indem er sich zu den Kindern begab. Schulleiter Ulrich Grünenwald fiel ein Stein vom Herzen, „die Kinder waren fürchterlich aufgeregt und brachten zum Teil keinen Ton raus“. Aber das ist eigentlich niemandem aufgefallen. Informationen zur Veranstaltung im Internet unter: https://bundesgrundschulkongress-2019.de/ mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.