2. September 2019

„Einheizgarantie“ für die Zeltkerb in Sossenheim

Vereinsring und Schausteller veranstalten die Kerb vom 3. bis 7. Oktober

Herbert Fay, links und Roland Schmied bringen die Banner für die Kerb an. Foto: Krüger

Das sollte man trennen, die Kerb und die Zeltkerb. Die Zeltkerb veranstaltet der Vereinsring Sossenheim e.V. und bindet Vereine aus Sossenheim und die Kerbeburschen ein. Am Kerb-Samstag, 5. Oktober, 14 Uhr, stellen die Kerbeburschen in Alt Sossenheim an alter Stelle den Kerbebaum auf. Im Festzelt auf dem Kerbeplatz an der Kurmainzer Straße beginnt die Zeltkerb am Samstag-Abend ab 19:30 Uhr.

Am selben Ort, dem Kerbeplatz an der Kurmainzer Straße, betreiben die Schausteller ihre Fahrgeschäfte und ihre Buden. Beginn hier ist bereits am 3. Oktober.

Nachdem die Kerbeburschen ihren Kerbebaum am Samstag-Vormittag, 5. Oktober, aus dem Wald geholt haben, wird dieser vor Publikum geschmückt und aufgestellt. Dazu erwarten die Kerbeburschen ab 14 Uhr auf und um den Parkplatz an der Straße „Alt Sossenheim“, nahe dem „Faulbrunnen“, wieder zahlreiche Schaulustige. „Die Musik ist bestellt und zu trinken gibt es auch was“, freut sich der Vorsitzende der Kerbeburschen, Michael Schneider.

Freier Eintritt auch am Samstagabend, wenn im Festzelt ab 19:30 Uhr die Band „SoundsLike“ ein Live-Konzert gibt. „Die bekannte Coverband ist eine echte Attraktion“, verspricht der Vorsitzende des Vereinsrings, Franz Kissel und erwartet ein volles Zelt. Einlass ab 18:30 Uhr.

Mit einem „Kirchweihgottesdienst“ in der Katholischen Kirche St. Michael, um 9:15 Uhr, beginnt der „Kerb-Sonntag“. Anschließend führt ein Festzug mit Blasmusik des Orchestervereins Schwanheim und Fahnenträgern die Gottesdienst-Besucher vom Kirchberg zum Festzelt und zum „Sossenheimer Kerbefrühschoppen“. Bis zum Erreichen einer ersten „Festzeltstimmung“ und einer guten „Dicke-Backenmusik-Atmosphäre“ bekommt der Orchesterverein Unterstützung von drei Trompetern des Heeresmusikcorps Kassel.

Ab 11:30 Uhr greift zudem im Festzelt die Stimmungsgruppe „Vulkan Express“ in das musikalische Geschehen ein. Die Gruppe verspricht eine gewisse „Einheizgarantie“, mit verschiedenen Darbietungen und Auftritten, einschließlich Kerbebaum-Versteigerung. Bis zu Eintritt der Dunkelheit ist also für Stimmung gesorgt. Für ausreichend Speis und Trank sorgen an beiden Tagen im und um das Festzelt Sossenheimer Vereine mit ihren Helfern.

Die Kerb beenden traditionell die Kerbeburschen mit der „Verbrennung der Kerbebob“. Am Samstag, 12. Oktober, 17:30 Uhr, startet Groß und Klein mit Fackeln vom Faulbrunnen zur Halle Heeb ins Sossenheimer Unterfeld. Feierlich wird um 18 Uhr die Bob verbrannt und zu trinken gibts bestimmt auch wieder was. mk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.