31. Juli 2019

Zu wenig Glascontainer

Schandflecken im Frankfurter Westen - CDU fordert Lösungen

Überfüllte Glascontainer und Glas-Müll rund um die Container sind ein alltägliches Bild im Frankfurter Westen und zeigen laut CDU, dass nicht ausreichend Kapazitäten für die Entsorgung von Altglas vorhanden sind. Foto: CDU

Vor dem Hintergrund, dass die Glascontainer häufig überfüllt sind und Glasabfälle im Umfeld der Container abgestellt werden, fordert die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 6, dass im Frankfurter Westen für ausreichend Kapazitäten für die Entsorgung von Altglas gesorgt wird.

Dazu gehört der CDU zufolge, dass eine hinreichende Menge an Glascontainern in den Stadtteilen vorhanden ist und diese auch regelmäßig geleert werden. Zudem wird der Magistrat dazu angehalten, verstärkt die Einrichtung von unterirdischen Glascontainern zu prüfen und auch zu prüfen, ob sich nicht der Bedarf seit der letzten Festlegung der priorisierten Projekte im Jahr 2011 verändert hat.
Immer wieder beschweren sich Bürger beim Ortsbeirat über überfüllte Glascontainer und den im Umfeld der Container abgelegten Müll. „Gerade die zahlreichen Glasfalschen, die oftmals neben den Containern abgelegt werden, zeigen, dass die Menschen grundsätzlich zur Mülltrennung bereit sind und ihren Müll auch entsorgen möchten – allerdings reichen die vorhandenen Kapazitäten augenscheinlich wohl oft nicht aus. Überfüllte Glascontainer und der Glasabfall entwickeln sich zu Schandflecken in den Stadtteilen, sind unhygienisch und stellen eine Gefahr dar“, heiß es in einer Pressemitteilung der Christdemokraten. Hier müssten dringend Lösungen gefunden werden.
Dem Ortsbeirat ist durchaus bewusst, dass die Sammlung und Verwertung von Altglas keine kommunale Aufgabe ist und Stadt Frankfurt kein Vertragspartner im Abfallkreislauf Altglas ist. Gleichwohl sollte es laut CDU im Interesse der Stadt sein, dass Glascontainer ausreichend vorhanden sind und geleert werden und sich nicht zu Schandflecken entwickeln. Entsprechend sollte die Stadt Frankfurt die Kommunikation zu den beteiligten Firmen suchen und verbessern und auf eine geregelte Entsorgung dringen.
Auch unterirdische Glascontainer könnten die Probleme an der ein oder anderen Stelle lösen oder wenigstens verbessern, so die Christdemokraten. Auf die Frage danach wird allen Ortsbeiräten jedoch regelmäßig geantwortet, dass „die Unterflursysteme derzeit „nur im Rahmen der aktuell durch die Stadtverordnetenversammlung priorisierten Projekte des Ausbauprogramms ‚Schöneres Frankfurt‘ geplant und finanziert werden können“. Man bezieht sich nach Meinung der CDU auf eine Priorisierung, die bereits vor über acht Jahren vorgenommen wurde. Dabei fragen sich die Christdemokraten, wie weit die darin genannten Projekte fortgeschritten sind und ob sich nicht doch in der Zwischenzeit der Bedarf an Glascontainern etwas geändert hat – gerade auch im Blick auf ein geändertes Umweltverhalten der Bürger und auch auf die erfolgten Neubauten und Nachverdichtungen. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.