24. Mai 2019

Schüler helfen Schülern

Schulen im Frankfurter Westen unterstützen Hilfsorganisation

Diese Kinder der Msiro Primary School in Malawi werden von den Schulen des Frankfurter Westens in Zusammenarbeit mit der Schulseelsorge Höchst unterstützt. Foto: Mary’s Meals International

In verschiedenen Aktionen unterstützen die Schulen des Frankfurter Westens in Zusammenarbeit mit der Schulseelsorge Höchst die Hilfsorganisation „Mary’s Meals“. Als Partnerschule geht die Unterstützung an die Msiro Primary School in Malawi in Afrika.

Msiro liegt im Norden Malawis. An der dortigen Grundschule sind aktuell 442 Schüler, 209 Jungen und 233 Mädchen. Zehn Lehrer unterrichten an der Schule. Dabei wird die Idee von „Mary’s Meals“ umgesetzt: Durch Spenden werden den Kindern an den Schulen die Möglichkeit gegeben, eine warme Mahlzeit zu bekommen, die ansonsten die Eltern zahlen würden. Können die Eltern das Essensgeld nicht aufbringen, gehen die Kinder nicht zur Schule, was fatale Folgen hat.
Aber nicht nur das Mittagessen gibt die Möglichkeit des Schulbesuchs, die Eltern sind diejenigen, die das Essen zubereiten. Und eingekauft wird bei lokalen Bauern und Landwirten vor Ort, was der Mikrowirtschaft zugutekommt. Dafür ist die Aufwendung recht gering, denn aktuell werden 15,70 Euro benötigt, um ein Kind ein Jahr lang zu ernähren. Und nur sieben Prozent der Spendengelder werden für Organisation und Verwaltung benötigt, was auch am Spendensiegel zu erkennen ist, das der Hilfsorganisation verliehen wurde.
Die Hilfsorganisation unterstützt derzeit an die 1,5 Millionen Kinder mit Schulspeisungen in mehr als 15 Ländern weltweit.
Schüler des Frankfurter Westens wollen mit der Schulseelsorge dafür etwas unternehmen, dass das auch so bleiben kann. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.