18. Mai 2016

Illegaler Sperrmüll

Wilde Abfallhaufen sorgen weiter für Ärger - Fortsetzung

Die Ecke Siegener-/Robert-Dissmann-Straße hat sich in eine dauerhafte Mini-Müllkippe verwandelt. Foto: Mingram

Es ist eine Unsitte in Sossenheim: An einigen Straßenecken türmen sich regelmäßig Berge von Haus- und Sperrmüll.

Zu einer regelrechten Müll-Halde hat sich die Umgebung des Altkleider-Containers an der Ecke Siegener-/Robert-Dissmann-Straße entwickelt. Dieses Problem verärgert nicht nur die Anwohner seit Jahren. Nachdem auf dem benachbarten Grundstück der grüne Wildwuchs einer schmucken Häuserzeile mit gepflegten Vorgärtchen gewichen ist, fallen die Müllberge besonders unangenehm ins Auge.
Grund für die wilde Müllablagerung ist offenbar ein besonders kompliziertes und teures Entsorgungssystem im benachbarten Hochhaus, das die Bewohner immer wieder dazu verleitet, ihren Müll an der Straße statt in den dafür vorgesehenen Tonnen zu entsorgen.
Nun möchte die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 6 diesem Zustand ein Ende bereiten und plädiert für eine bauliche Neugestaltung der nahezu dauerhaft belegten illegalen Müll-Ablagestelle. Der Müll verschandele nicht nur den Stadtteil, heißt es in der Begründung eines Antrags, über den bei der Ortsbeiratssitzung am 31. Mai abgestimmt wird. Auch Ungeziefer- und Rattenbefall in der näheren Umgebung müsse vorgebeugt werden.
Schlimm sah es in der vergangenen Woche auch an der Bushaltestelle Westerwaldstraße aus. Mehrere Wochen lang verunzierte ein Sperrmüllhaufen den Bürgersteig und behinderte obendrein auch noch die ein- und aussteigenden Fahrgäste der Busse. Mittlerweile wurde der Müll über den Zaun in das benachbarte Grundstück geworfen, von dem er wohl auch stammt.
Mit „einfach abholen“ ist es nach Auskunft der Stabsstelle „Sauberes Frankfurt“ bei wilden Müllablagerungen nicht getan. Kostenlos abgeholt wird Sperrmüll innerhalb von 14 Tagen, wenn er unter der Telefonnummer 0800/20080070 angemeldet und frühestens am Vortag des vereinbarten Abholtages vor dem Grundstück aufgestellt wurde.
Die Stadt will Müllsünder, die das eigentlich allseits bekannte Vorgehen missachten, nicht auch noch dadurch belohnen, dass deren Müll ebenso prompt beseitigt wird wie der ordnungsgemäß angemeldete. Außerdem gilt es jährlich zusätzlich 6.000 illegale Sperrmüllablagerungen in ganz Frankfurt zu beseitigen. Meist wird auch über spezielle Ermittler versucht, den Verursacher zu ermitteln. mi

Ein Gedanke zu „Illegaler Sperrmüll

  1. In der Carl-Sonnenschein-Siedlung versucht der Vermieter, die Nassauische Heimstätte das dort herrschende Chaos dadurch in den Griff zu bekommen, daß man eine private Reinigungsfirma beauftragt hat, diese Angelegenheiten zu beseitigen. Schon seit längerer Zeit ist zu beobachten, daß herumfliegende Zeitungen und Papierfetzen zeitnah durch diese Leute, die sogenannten „Grünen Männlein“ beseitigt werden. Die Kosten werden sehr wahrscheinlich in den Nebenkosten allgemein umgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.