11. März 2021

Bessere und sicherere Radverbindungen

Die Stadt Frankfurt hat ein neues Radverkehrskonzept für den Westen in Auftrag gegeben

Die Stadt Frankfurt hat für die westlichen Stadtteile, zu denen auch Höchst, Sossenheim und Unterliederbach gehören, die Erstellung eines umfassenden Radverkehrskonzepts in Auftrag gegeben. Dessen Ziel ist es, die Durchgängigkeit und Qualität der Radverbindungen, die Sicherheit an Knotenpunkten und dadurch insgesamt die Attraktivität des Radfahrens im Frankfurter Westen zu verbessern.

Auch bessere Anbindungen zu benachbarten Stadtteilen sollen so realisiert werden. Das Radverkehrskonzept für die genannten Stadtteile soll bis Dezember 2021 fertiggestellt sein. „Im Westen Frankfurts bestehen leider noch erhebliche Lücken und Schwachstellen im Radwegenetz. Diesem Nachholbedarf wollen wir konzeptionell begegnen, um zielgerichtet in die Umsetzung zu gehen. Es wird die Grundlage dafür sein, die Attraktivität des Radfahrens auch in den westlichen und südlichen Stadtteilen in absehbarer Zeit deutlich zu steigern“, erläuterte Verkehrsdezernent Klaus Oesterling.
Der Frankfurter Westen gehörte ihm zufolge zu den ersten Stadtteilen in der die wegeweisende Beschilderung für den Radverkehr umgesetzt wurde. „Dabei haben wir schon einige Lücken im Netz schließen können, nun geht es darum weiter neue Verbesserungen umzusetzen“, meint der Verkehrsdezernent.
Erster Schritt für die Konzepterstellung ist eine Bestandsaufnahme, in die auch Anregungen der Frankfurter eingehen werden: „Das Radfahrbüro im Straßenverkehrsamt stellt für die Bestandsaufnahme die von Frankfurter Radfahrenden über die Meldeplattform Radverkehr übermittelten Mängel und Verbesserungsvorschläge anonymisiert bereit. Außerdem fließen unsere Informationen zum bestehenden Netz, zu Zielorten für den Radverkehr und zur Verkehrssicherheit ein. Ein besonderes Augenmerk wird auf sicheren Schul-Radweg-Verbindungen liegen“, erläutert Petra Lau, Leiterin des Frankfurter Straßenverkehrsamtes.
Aus einer Untersuchung, welche Radverbindungen am stärksten genutzt werden, leiten die Planenden eine Hierarchisierung der Radwege und eine Priorisierung der einzuleitenden Maßnahmen ab. Wo eine intensive Nutzung der Verbindungen zu erwarten ist, soll für die Radwege möglichst die im Stadtverordnetenbeschluss „Fahrradstadt Frankfurt am Main“ angestrebte Breite von 2,3 Metern realisiert werden, die über die in Regelwerken wie der „Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA)“ () geforderten Mindestbreiten deutlich hinausgeht.
Das Frankfurter Radnetz im Westen wird mit Befahrungen einer qualitativen Prüfung unterzogen. Auch hierbei bilden die Radwegbreiten ein wichtiges Kriterium. Im Rahmen des beauftragten Radverkehrskonzepts ist vorgesehen, für zehn Kreuzungen oder Streckenabschnitte direkt konzeptionelle Maßnahmenvorschläge zu erarbeiten, die mit hoher Dringlichkeit umzusetzen sind. Eine Gesamt-Dokumentation des Radverkehrskonzepts für den Westen soll bis zum Jahresende 2021 vorliegen. red

Ein Gedanke zu „Bessere und sicherere Radverbindungen

  1. Hatte Herrn Uwe Serke 2020 folgenden Vorschlag unterbreitet: Die Unterführung unter der A 66 in den oberen Sulzbachwiesen wie folgt um zu gestalten. Auf den vorhandenen Rad- und Fußweg und den Sulzbach eine Betonpatte zu legen. Dadurch wird die Unterführug breiter und der Wasserdurchfluß des Sulzbaches so reduziert, dass Sosseheim kein Sulzbachhochwasser mehr befürchten muß. Das überschüssige Sulzbachwasser kann in dem Rückhaltebecken vor der A 66, nördlich gesehen, zurückgehalten werden. Das Rückhaltebecken ist schon seit über zwei Jahrzehnten geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.