30. November 2018

Sossenheim im Lichterglanz

Die ISG hat die Weihnachtsbeleuchtung im Stadtteil erweitert

Die Interessengemeinschaft Sossenheimer Gewerbetreibender (ISG) hat mit Unterstützung der Stadt Frankfurt die Weihnachtsbeleuchtung im Stadtteil noch einmal erweitert. Nachdem im vergangenen Jahr erstmals 20 Weihnachtssterne an Laternen im Ortskern aufgehängt wurden, kamen in diesem Jahr weitere sechs Sterne hinzu, die seit gestern Abend leuchten.

Die Sterne wurden in den vergangenen Tagen von der katholischen Kirche über den Sossenheimer Kirchberg, die Michaelstraße und die Siegener Straße bis zur evangelischen Kirche, sowie von der Straße „Alt-Sossenheim“ bis zur Westerbachstraße an etwa jeder zweiten Straßenlaterne angebracht. Sie bleiben bis zum 6. Januar hängen.
Federführend bei dem Projekt ist die Interessengemeinschaft Sossenheimer Gewerbetreibender (ISG). „Die Gemeinschaftsaktion der Weihnachtsbeleuchtung zeigt, dass es vielfältige Aktivitäten für den Einzelhandel und für die Sossenheimer Unternehmer und Gewerbetreibenden gibt“, sagt deren Vorsitzender Uwe Ciemer. Insgesamt hat die ISG für die nun 26 Weihnachtssterne 26.000 Euro ausgegeben, wobei ein Großteil der Kosten über Zuschüsse der Stadt Frankfurt gedeckt wird. Für die jährliche Installation und Deinstallation sucht der Sossenheimer Gewerbeverein nun aber  noch Paten, die einen Teil der jährlichen Kosten übernehmen. Jeder Pate erhält ein kleines Werbeschild an der jeweiligen Laterne. Für drei Jahre sollte jeder Pate insgesamt 300 Euro zur Verfügung stellen. „Wenn man das Ergebnis sieht, ist das wirklich gut angelegtes Geld“, erklärt Uwe Ciemer. Wer Pate werden möchte, kann sich an Uwe Ciemer wenden per E-Mail an ciemer@isgsossenheim.de oder telefonisch unter der Nummer 0172/6942168.
Bisher hat die ISG 13 Paten gefunden. Es sind das Autohaus-Klein, das Café Kitzel, die CDU Sossenheim, die Evangelische Regenbogengemeinde, die Frankfurter Sparkasse, die Frankfurter Volksbank, das Gasthaus „Zum Löwen“, das Gasthaus „Zum Taunus“, die katholische Pfarrgemeinde, Malermeister Jochen Smole, „Die Spritzer“, Tie-PC und die Westerbach-Apotheke. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.